Was, wenn "The Secret" kein Geheimnis sondern einfach eine gut erzählte Lüge ist?

Jede Bewegung bewirkt eine Gegenbewegung. Einerseits der ganze Frust, den die Menschen in der westlichen Welt verspüren, angesichts eines mittelmäßigen Lebens trotz gefühlt hohen Einsatzes (Bekommst du auch nicht genug Schmerzensgeld für deinen verhassten Job?!). Andererseits eine zunehmende Zahl von Gurus, Coaches, Mentoren und anderen Heilsbringern. Eigentlich könnten wir doch schon alle längst glücklich, gesund und reich sein. Warum bist du es noch nicht? Na? 

 

Bestimmt warst du nicht fleißig und konsequent genug. Nicht bereit für ein 6 Wochen online Coaching 10.000 Euro in dich zu investieren, du Looser. Hast es nicht geschafft, nach einer durchgestillten Nacht um 5 Uhr deinen "Miracle Morning" zu starten oder endlich den Zweitjob anzunehmen für deine finanzielle Freiheit in 3 Monaten. Du Memme! Oder hast du gar alles probiert, was ging und bist dennoch immer noch nicht weiter. Dann muss das Problem ja definitiv an dir liegen, wenn AAAALLLLEEE anderen damit Erfolg haben. Haben sie wirklich? Wie viele Menschen kennst du, die durch Anwendung der Strategien von Tony Robbins und Co körperlich schlanker und deren Konten fetter wurden? Ja, es gibt sie, aber es sind nicht so viele, wie es eigentlich sein könnten. 

 

Du fühlst dich wie ein Versager und versuchst weiterhin verzweifelt dich selbst zu optimieren? Dann habe ich gute Nachrichten für dich. Es liegt nicht an dir. Und die Lösung liegt auch nicht dort wo du sie vermutest.

 

Es liegt einerseits an der Arroganz einer ganzen Branche. Ja, sie haben ein bisschen was verstanden. Ja, sie sind damit erfolgreich, all diese Lehrer und Trainer. Aber sind sind auch verflucht arrogante Idioten, wenn sie wirklich glauben, dass ein von außen übergestülptes Konzept allen Menschen zu dauerhaftem Glück verhilft. 

 

Es geht nicht darum wie viel Lügestütze du machst, wie früh du aufstehst und von wie vielen Nahrungsergänzungsmitteln du dich ernährst. Es geht um das WIE!

 

Statt Tools und Techniken brauchst du Hirn, Herz und Higabe

 

Richtig ist, dass wir unser Leben selbst gestalten können. Bis zu einem gewissen Grade. Denn es gibt immer noch diese lästigen Umstände, die uns passieren: der Tod eine Angehörigen, die Veränderung von Regeln, Gesetzen, Förderungen, es gibt Krankheiten und Naturkatastrophen, die dich ereilen können. Was du ändern kannst, ist dein Hirn. Unser Gehirn ist bis ins hohe Alter plastizierbar. Wissenschaftler haben sogar festgestellt, dass sich ein absolutes Gehör antrainieren lässt. Etwas, von dem wir bisher gedacht haben, es sei eine Gabe in den Genen. Bullshit. 

 

Du allein bestimmst, ob du dick dünn, schlau dumm, reich oder arm leben willst und wie du mit deinen Gegebenheiten/Umständen umgehst. Wenn du am Fuße eines Berges stehst, hast du einen langen Weg vor dir und musst länger durchhalten, als wenn du schon auf halber Höhe bist. Auch das ist etwas mit dem du arbeiten kannst. Aber nicht mit Tools und Technicken, sondern eben mit Hirn, Herz und Hingabe aus dir selbst heraus. Natürlich kannst du dir jemanden suchen, der dich beim Training begleitet und anschreit, falls dich das motiviert. Trainieren musst du jedoch selbst. Deine Muskeln und deine neuronalen Verbindungen. Und das wiederum funktioniert am besten, wenn du Freude daran hast (emotionale Vorgänge lassen die Neuronen intensiver arbeiten), wenn du dir effektive Wege ausgedacht oder für dich gefunden hast. Dein Maß ist nicht mein Maß!

 

Auf gute Ideen kommen wir nicht, wenn wir im stressigen Überlebensmodus funktionieren, sondern eher beim Müßiggang, beim Duschen/Baden, Malen, Wandern, Meditieren. Dann öffnen wir uns für Inspirationen. Wenn es sich für dich wirklich gut anfühlt und dir langfristig guttut, dann bist du auf dem richtigen Weg. Und dann hast du auch Lust dazu und Freude daran. Auch das sind Faktoren, die du dir nicht von außen anziehen oder zuführen kannst, wie ein Hemd von der Stange. 

 

Du musst das Leben nicht erleiden. Du darfst es dir so schön machen, wie es nur geht ... für dich und aus dir heraus. 

 

Ja, die Welt besteht aus Energie, Schwingungen, Frequenzen. Und wenn wir Energie sind, beeinflussen wir mit unseren Schwingungen andere Energien um uns herum. Es ist viel wohltuender die schönen Dinge im Leben wahrzunehmen, aber noch schöner ist es, wenn du erkannt hast, dass alles im Leben dazugehört, dass einfach alles ist und zusammengehört und es in jeder Dunkelheit Licht gibt. Das eine kann ohne das andere nicht existieren. Also auch Wunder nicht ohne ein gewisses Maß an Leid. Und was was ist definiert am Ende auch jeder für sich selbst. Sonst gäbe es nicht dieses glückliche Inselvolk, welches an Kultur und Gemeinschaft aber an Materiellem arm ist. 

 

Vielleicht schaffst du es im Lotto zu gewinnen. Aber hüte dich davor zu glauben, du könntest mit "magischen" Methoden Wunder bewirken. Wunder sind Gaben des Lebens - keine Leistungsabzeichen. 

 

Und nicht, wer das Leben am meisten erleidet, hat einen Rechtsanspruch auf Wunder ... welcher Art auch immer ....

 

Was ist also in dir, was schon so lange gelebt werden will, den Herz höher schlagen und dein Hirn britzeln lässt?! 

0 Kommentare

Wenn das Ying doch nur schon da wäre

Mag sein, dass wir Frauen noch nicht wirklich gleichberechtigt sind; dass unsere Gehälter und unsere Zahl in Führungspositionen einer Egalität ziemlich hinterherhinken.
Doch schauen wir was mal, was unsere Mitfrauen in den letzten 100 Jahren alles erreicht haben.

Und dann schauen wir mal, ob wir das überhaupt nutzen.

Kann es sein, dass wir hinterherhinken?

Und zwar einem Bild, dem wir eigentlich gar nicht entsprechen wollen?

 

Was auch immer für dich typisch weiblich ist, für mich ist es die Instinktnatur, die Verbundenheit mit den Rhythmen der Natur, mit dem Ein und Ausatmen. Es ist das zyklische Aktiv und Passiv, das ebensolche extro- und introvertierte Arbeiten, sowohl im Monats- als auch im Lebensverlauf.

 

Wir sind nicht 24/7. Wir ziehen uns nach innen zurück, wenn die Natur es erfordert. Nachts, im Winter, in der Phase mit kleinen Kindern, in der zweiten Zyklushälfte. Wir schreiten wie Königinnen durchs Außen vor dem Eisprung, tagsüber und im Frühling und Sommer. 

 

Ja, unsere Zivilisation hat wunderbare Technologien hervorgebracht. Aber diese roboterhafte allways-on-Schicht ist aus hauchdünnem Eis, die sofort bricht, wenn im Angesicht von Naturkatastrophen die Chance für Plünderungen besteht und wenn wir unsere Tage haben. Beides blutig. Ja, das ist Polemik.

 

Wir Frauen sind bereits vollkommen. Wir müssen es nicht erst werden, teure Trainings durchlaufen oder sonstwie optimiert werden. Und die Männerwelt da draußen verlangt genau das: dass wir uns einbringen, dagegen halten, inspirieren, Denkansätze der ganz anderen Art auf den Konferenztisch bringen. 

Weil wir so sind wie wir eben sind. 

 

Wenn wir Frauen das erkennen, dann gibt es für uns kein Halten mehr. Dann können wir auf unsere Art endlich unser Sosein leben. Uns zurückziehen oder forsch auftreten, wenn es uns entspricht und wir auf diese Weise endlich 100 Prozent leben. 

Wenn wir endlich wieder unserer Intuition vertrauen und dieses Wissen mit unseren Mitmenschen teilen. 

Wenn wir ganz selbstverständlich wir selbst sind. Denn nur, wenn wir uns selbst in Frage stellen, spiegelt uns das auch unsere Umwelt. 

 

Das Yang hat die ganze Zeit nur auf uns gewartet bzw. es herausgefordert, nicht unterdrückt. Der Mann ist da einfach anders. Der wartet aktiv. Wir sind nicht so passiv wie wir uns selbst glauben gemacht haben. Gehen wir endlich ying.

0 Kommentare

Niemand steckt mir 'nen goldenen Löffel in den A...

... und streut Zucker auf mein Krönchen. 

Will heißen, ich habe keinen direkten mentalen oder emotionalen Support, keinen Mentor, keine Coachin. Nicht mal mein Ehemann liest meine Bücher. 

Und gerade das macht mich frei.

 

Ich war schon früh auf mich allein gestellt. Zumindest habe ich die Atmosphäre in meinem Elternhaus als kleines Kind so wahrgenommen. Ich bin an einem Sonntag im April 1969 zur Welt gekommen. Ein Sonntagskind. Aber auch ein Widder. Und der will früh durch alle Wände. Offene Türen langweilen ihn nur. Das macht mich anstrengend. Anstrengend für andere. "Warum bist du nur so ...? Warum kannst du nicht/Warum kannst und willst du es immer anders machen und dich nicht anpassen?" Wenn diese Fragen an mich nicht ausgesprochen wurden, so habe ich sie in den Tränen meiner verzweifelten Mutter über meine "Bockigkeit" oder im Föhnwind des Gebrülls meines Vaters gespürt. 

Und da habe ich angefangen zu versuchen mich anzupassen. Um ja nicht aufzufallen, um ja diese Gefühle bei den anderen nicht auszulösen. Auf Zehenspitzen habe ich versucht ... ja, was? Eigentlich habe ich versucht auf Zehenspitzen Mauern einzurennen. 

 

Ich wusste ganz tief in mir drin, dass ich etwas Großes erreichen, ein freies Leben, mit vielen wundervollen Menschen um mich herum, mit Kunst, Kreativität, viel Lachen und noch mehr Ideen führen wollte. Schon früh habe ich gegen sexistische Barrieren aufbegehrt. Warum sollte ich als Mädchen nicht lange draußen bleiben, bis in die Nacht auf Parties feiern oder sonstige Dinge tun dürfen, die Jungs so tun? Das entbehrte für mich jeglicher Logik. 

 

Heute als Mutter verstehe ich natürlich meine Mutter viel besser. Mehr Logik hat es aber immer noch nicht für mich. 

 

Einer meiner Arbeitgeber kam mal auf die Idee eine Fortbildung an einem Wochenende in einem Wellness Resort abzuhalten. Natürlich bin ich mit den Abteilungsleitern in die Sauna gegangen. In die textilfreie wohl gemerkt. Warum auch nicht?! Gleiches Recht für alle! Tja, leider wird in der (Berufs-)Welt immer noch - und das finde ich so himmelschreiend, unfassbar, unsäglich UND unlogisch - auch im 21. Jahrhundert mit zweierlei Maß gemessen. Was Männer dürfen oder wofür sie womöglich als Helden hingestellt werden, dürfen Frauen noch lange nicht, oder wird ihnen gerne zum Nachteil ausgelegt. 

 

Noch. 

 

Passiver Widerstand ist, in meine Augen, die wirksamste Waffe gegen alles.

Bild von Eric Ward, Mädchen mit Ballon von Banksy
Bild von Eric Ward, Mädchen mit Ballon von Banksy

Wir Frauen haben nun schon so viele Jahrzehnte die gleichen Rechte für die Männer. Wir dürfen alles! Vorallem dürfen wir alles anders machen. Auf unsere Weise. Weiblich eben. Und wenn jemand ein Problem damit hat, es als PMS, Gedöns, mit verdrehten Augen als Weiberkram oder sonst wie abtut, dann darf er das Problem gerne behalten, denn es ist seins. Und ich lasse mich nicht aufhalten. Und gehe einfach nicht hin. Ich gehe nicht an die gläserne Decke, fordere keine Frauenquoten, ziehe weniger Hosen an, habe mein Östrogen immer dabei und verzichte auf testosteronlastiges Brusttrommeln. 

 

Ich nutze meine weibliche Intuition um empathisch meine Mitmenschen zu unterstützen und sie zu fördern und zu fordern, so wie eine Mutter das auch tut. 

Dabei verteile ich weder goldene noch silberne Löffel. Und rosa Glitzerzucker ist innen und außen ungesund und unnötig, sowohl für mich als auch für alle anderen. 

 

Konfetti Foto von Plush Design Studio via Unsplash
Konfetti Foto von Plush Design Studio via Unsplash

 

Stattdessen kann ich darauf vertrauen, dass in jedem Menschen, egal, welchen Geschlechts, welcher Hautfarbe, welcher Religion und welcher Herkunft ein Potenzial steckt, dass gelebt werden will. Und diesem Potenzial gilt es Zeit und Raum zu geben. Dieses Potenzial ist unendlich, unfassbar und die Lösung all unserer Probleme. Wenn wir es denn ließen. 

 

Es geht weder darum etwas zu ver(schlimm)bessern, noch Mängel mit Nürnberger Trichtern zu beheben, mehr Anpassung und mehr Therapien für Kinder zu fordern, sondern dem Raum zu geben, was da so verzweifelt, schräg, laut, ungewohnt und unangenehm "bockig) raus will und es in eine konstruktive Bahn zu lenken - den Wildfluss naturnah seine Kraft entfalten lassen, aber ihm auch ein Bett geben wo das geht. 

 

Und mit unseren heutigen technischen Möglichkeiten geht alles. Und in uns auch. Ich bin absolut überzeugt davon, dass wir auch moralische Werte schon in uns haben. Dass kein Baby auf die Welt kommt, um anderen zu schaden. Ich will hier keine Diskussion eröffnen, ob das Gute in den Genen ist, sondern darüber, dass wir alle jederzeit völlig frei sind und das gerade Barrieren uns auffordern sie zu überschreiten also uns selbst, ohne dieses oder jene Coachingprogramm, ohne einen direkten Mentor, denn auch oder gerade Widerstände können uns führen. 

 

Es geht also im Leben nicht darum, unseren Kindern alle Widerstände aus dem Weg zu räumen (und macht eine Frauenquote etwas anderes?), sondern durch einfühlsames Nachfragen und Spiegeln zur Reflektion anzuregen, damit sie in sich und durch sich selbst heraus eine Lösung finden. Und bevor hier jetzt wieder polemische Einwände kommen: Natürlich reiße ich mein Kind von einer Gefahr zurück ohne lange Reflektion ... die kann man dann beim Abendbrot in familiärer Runde am Abend nachholen ^.- . 

 

Wenn wir Frauen wirklich frei leben und unseren Kindern ein nachahmenswertes Vorbild sein wollen, dann tun wir die Dinge einfach. Und zwar auf unsere Weise. Aus dieser unendlichen Quelle in uns ... unserer Intuition und der damit verbundenen Kreativität (=Schöpferkraft!). So schaffen wir unsere eigene Wege und die dürfen so sein wie wir - wild/leicht/herausfordernd/rhythmisch/in Wellen/in Schleifen/in die Tiefe/zu den Sternen/alles zu unserer Zeit/einsam/kollegial/leuchtend oder dunkel ... oder eben mit Glitzer.

0 Kommentare

Halbleere Gläser gibt es nicht - sie sind immer ganz voll

Photo by Paulius Dragunas on Unsplash
Photo by Paulius Dragunas on Unsplash

Ratgeberbücher, Coaching, Mentoren - Ein ganzer Wirtschaftszweig bezieht seinen Reichtum aus dem Mangel. Natürlich ist grundsätzlich nichts schlecht daran, anderen Menschen zu helfen. 
Doch was bedeutet es wirklich, dass so viele Menschen Hilfe benötigen?

 

Es beginnt schon in der Schwangerschaft. Immer scheint die Natur zu blöd zu sein, dass Konzept zuende zu kreieren. Wenn du als Mutter tatsächlich glaubst, du könntest dein Kind alleine ohne technische Hilfsmittel auf die Welt bringen, deine Vormilch würde dein Kind ausreichend mit Nährstoffen versorgen und sättigen und du die Aufgaben der Elternschaft intuitiv bewältigen zu können, dann mach dich auf was gefasst. Der Vorwurf der Verantwortungslosigkeit ist noch die harmloseste Variante von "du kannst das nicht - du schaffst das nicht - lass das sein!", richtig übel wird es, wenn diverse Produkt- und Leistungsanbieter dir derartig massive Ängste einflößen, dass du dich am liebsten gleich vom Planeten tilgen willst, weil du angeblich zu dumm für alles bist und ohne all dies niemals überleben wirst. Und diese Ängste gibst du dann an dein Kind weiter. 

 

Es fehlt dir an diesen Fähigkeiten und jenen Produkten und so wird ab der Wiege der Nürnberger Trichter geöffnet und überschüttet dich ... ja, womit eigentlich?

Die meisten Menschen wachsen nicht mit dem Gefühl auf "genug" zu sein. Sich müssen nicht nur ihr Zeitmanagement sondern ihre ganze Persönlichkeit optimieren. Sie trauen sich kaum eine eigene Entscheidung zu fällen. Sie könnten ja sonst ihren Partner, ihren Job, Geld, ihr Leben verlieren und merken nicht, dass das bereits passiert ist. Und bei den Millenials ist es gleich richtig schizo gelaufen. Denn denen wurde auf der einen Seite jeder Schritt mit einem Abzeichen, Orden oder (Füller)-Führerschein vergoldet und andererseits wurde ihnen nicht zugetraut auch mal einen Schritt allein, aus eigenener Kraft und eigenem Antrieb zu schaffen oder gar ein Hindernis zu überwinden. Zucker in den A... geblasen zu bekommen, ist kein Ausdruck von Fülle und auch kein Rückenwind, sondern die Bremse des Zweifels an deine Fähigkeiten. 

 

Wenn jemand realistische zeichnen lernen will, muss er sehen lernen. Dadurch verändern sich seine Sehgewohnheiten und er bekommt einen Blick für das Ganze (Bild). Er sieht Linien und Flächen, aber auch Zusammenhänge, Kausalitäten, Grenzen und die Fülle. Er erkennt mit seinem Auge, seiner Seele und seinem Geist wer er ist und wie er im Verhältnis zur der Welt "da draußen" steht. Zu malen und zu zeichnen ist wie ein (Jakobs)Weg mit Pinsel und Stift, mit Herz und Verstand. Es ist eine umfassende, ja ganzheitliche Schulung des Menschen und kann seine ganze Fülle hervorbringen.

 

Selbstbewusstsein, Selbstvertrauen, Selbstsicherheit, Selbstwert, Selbstwirksamkeit erwachsen daraus, dass ich Erfahrungen im Leben mache. Wenn meine Erfahrungen nur darauf basieren, dass ich immer erst dieses oder jendes (Ausbildung, Ausstattung) brauche, bevor ich mich ganz der Erfahrung hingeben kann, dann ist die Erfahrung schon mangelhaft - mit einem Mangel behaftet. Schon mit der Entscheidung erst etwas Äußerliches zu brauchen, distanziere ich mich von der Erfahrung statt voller Vertrauen in mich selbst und in den Prozess einzutauchen. 

 

So geben die Menschen sich also nicht völlig hin. Du gibst immer nur den Teil, den du für mitteilungswürdig hälst, im Zweifelsfall einen künstlich erschaffenen Teil, eine Maske, die dein wahres Gesicht, dass vom Glauben an den Mangel entstellt ist. verbirgt. Und das ist nicht nur unendlich schade, sondern auch unendlich schädlich für unsere Gesellschaft. 

 

In Wahrheit bringt jeder Mensch so viele wundervolle Facetten mit auf die Welt, die es zu explorieren und zu leben gibt, dass wir locker endlich alle Probleme auf diesem Planeten lösen könnten. Wenn, ja, wenn endlich mehr Menschen sich (zu)trauten zu gehen um einmal zu schauen, wohin man käme, wenn man einfach ginge. Das Leben ist schön. Es ist Fülle. Dieses ganze Logistik "da draußen" und in dir, mit biochemische Prozessen, mit Bauplänen, mit Hormonen, mit dem angestrebten Gleichgewicht, dass dafür sorgen soll, dass für alle gesorgt ist - es ist einfach wundervoll! 

 

Wenn du das doch sehen und fühlen könntest. Dann würdest du dich nicht mehr unter Wert verkaufen. Du würdest den Beruf ergreifen, der am besten zu deiner Fülle passt und so noch mehr Fülle (Freude an der Arbeit, effizient vollbrachte Projekte, leistungsgerechtes Einkommen, Auskommen für dich und deine Familie, weniger stressbedingte Krankheiten) für alle hervorbringt. Du würdest täglich mit einem Lächeln aufwachen und in absoluter Freiheit leben, denn du kennst keine Ängste, weil du weißt, du hast alles und bist alles um jegliche Herausforderung des Lebens anzunehmen und zu überwinden. 

 

Ohne Ängste erwiederst du die Freude und Freundlichkeit deiner Mitmenschen, jegliches Tun erwächst aus deinem tiefsten Innersten und aus dem Bedürfnis, diese Fülle zu teilen, weil du weißt, dass es keinen Mangel an irgendetwas gibt. 

 

Kopfzerbrechen, Gedankenkarussell, psychosomatische Störungen, Nöte und Ängste kennt die Gesellschaft, die ihre Fülle lebt, nicht. Und schau dich doch mal um. Schau hin. Beim Malen kannst du wunderbar hineinfühlen in das Leben. Das Leben ist Fülle. Es gibt alles. Es gibt Probleme und Lösungen, es gibt Hass und Liebe, es gibt Menschen, die deshalb ihr Potenzial entfalten, gerade weil andere sie daran hindern wollen. Alles ist!

 

Natürlich kannst du denken, dass es doch halbleere Gläser gibt. Aber es ist genau das. Nur ein Gedanke ...

0 Kommentare

Warum du als Unternehmerin unbedingt auf deine Freunde hören solltest

Eine Freundschaft ist für mich ein Zusammenhalt von Menschen, die einander sehr wertschätzen, Freud und Leid miteinander teilen, sehr ehrlich und authentisch miteinander sein können. Als echte Freundin stehst du nachts um zwei parat, wenn deine Freundin dich unter Tränen anruft - warum auch immer. Ihr helft euch bei Umzügen, mit den Kindern, trösted bei Beziehungsproblemen und seid einander der größte Fan. 

Naja, soweit die Theorie, denn kein Mensch ist perfekt. Ich auch nicht. 

 

Dennoch fand ich es interessant, wie sich mein Freundeskreis in den letzten Jahren gewandelt hat. Als Dramaqueen habe ich den ein oder anderen überstrapaziert. Aber als ich aus dem Drama ausgestiegen bin, fielen auch einige meiner Freunde weg bzw. ich musste mich von ihnen trennen um wirklich aussteigen zu können. 

Wenn du neue Wege beschreitest, dann kannst du das immer auch alleine machen, brauchst dann aber Folgendes:

 

1. ein sehr dickes Fell, damit du unempfindlich bist gegen jede Art von Kritik oder das Fehlen von Unterstützung. 

2. eine überdurchschnittliche intrinsische Motivation für dein Ziel - du musst für dein Ziel brennen und darfst es nicht aus den Augen lassen und schaffst es jeden Morgen dich alleine zu motivieren.

 

Darum höre gut zu, was dir deine Freunde sagen, wie sie mit dir und deinen Projekten umgehen, denn ihre Reaktion ist regelrecht entscheidend für deinen Erfolg.

 

Wenn du gerade dabei bist, ein Unternehmen zu gründen, und dein Umfeld nur aus Angestellten besteht, kann es dir passieren, dass dir viele Bedenken entgegengebracht werden. Jeder möchte dich vor Schaden bewahren und listet auf, was alles schief gehen kann und malt dir das sog. worst case Szenario in den düstersten Farben. 

 

Das hat aber auch damit zu tun, dass die Menschen sich durch den Erfolg in ihrem Umfeld in Frage gestellt fühlen. Sie haben plötzlich Angst, dass ihr vllt gänzlich mittelmäßiges Leben, welches sich durchaus auch als harmonisch bezeichnen ließe; das dieses Leben in ihren Augen plötzlich weniger Wert ist und sie es selbst in Frage stellen. Ohne, dass du es auch nur mit einer Silbe abgewertet hättest.

 

Bei mir ist es bspw. so, dass ich eigentlich nur Menschen in meinem Freundeskreis habe, die angestellt arbeiten. Alle diese Menschen kennen nur gescheiterte Unternehmer oder aus dem öffentlichen Leben die Geschichten über skrupellose Unternehmer, die nur auf illegalem Weg und auf Kosten anderer zu viel Geld gekommen sind. 

 

Diese Menschen sind so weit weg von unternehmerischen Denken, dass sie nicht mal meine Bücher kaufen. Sie haben keine Ahnung, welche Arbeit es ist und keine Wertschätzung dafür. So habe ich mich auch von jemandem verabschiedet, den ich wirklich viele Jahre, sogar Dekaden für einen guten Freund hielt und der mir letztens erzählte, dass er doch jetzt (6 Monate nach Veröffentlichung!) endlich mal mein Buch bestellen müsste ... falls er mal die Zeit fände ins Internet zu gehen. Kurz zuvor hatte er aber noch gestöhnt, dass er so viel Zeit auf gewissen Online-Immobilien-Portalen verbringt, dass er alle relevanten Angebote schon auswendig kenne ... Ernsthaft?!

 

Es mag an meinem Alter liegen, dass ich gleichermaßen gelassener wie kompromissloser werde. So einem "Freund" schenke ich nicht mehr meine kostbare Zeit. 

 

Du kannst Situationen mit deinen Freunden auf dem Weg zum Erfolg wunderbar nutzen:

 

1. Prüfe, in wie weit deine Freunde dir deine eigenen Ängste spiegeln. Kannst du in deinem Projekt/mit deiner Gründung weitermachen, trotz dieser Ängste?

2. Prüfe, wo du unter deinen Möglichkeiten bleibst und dich zurückhälst, nur um deine Freunde nicht zu brüskieren. 

2. Wie kannst du deine Ängste minimieren? Was kannst du tun um mehr Sicherheit zu erlangen?

3. Wachse am Widerstand, der dir von außen widerfährt - lerne, standfest deine Überzeugung zu vertreten. Betrachte diese Freunde als eine Art Sparingspartner, denn bei einem Pitch vor Geldgebern, musst du genau dieses Standfestigkeit beweisen.

4. Wenn du das Gefühl hast, dass ein zweifelndes Umfeld dich zzt. zu viel Kraft kostet, dann vermeide entweder das Gespräch auf dein Unternehmen zu lenken oder tatsächlich diese Menschen. Zumindest eine zeitlang, bis du stärker bist. Ob du das kommunizierst oder einfach machst, ist deine Entscheidung. 

 

Behalte im Hinterkopf, dass deine Umwelt ein Spiegel deines Unterbewussten ist. 

 

Wertschätzt du dich und deine Arbeit?

Erlaubst du dir wirklich erfolgreich zu sein?

Wo sabotierst du dich immer noch selbst?

 

Wie immer hilft eine gute Mischung. 

 

Die optimale Mischung von Menschen in deinem Umfeld enthält zu gleichen Teilen Menschen, denen du helfen kannst, Menschen, die sich mit dir auf Augenhöhe befinden und Menschen von denen du lernen kannst. 

 

Auf meinem Weg haben sich Menschen überraschend als Freunde herausgestellt, die ich so gar nicht in meinem Bewusstsein hatte. Bei anderen durfte ich erkennen, dass sie nur ihr eigenes Leben mit meinen "Skandalen" bunter machen wollen. Hast du solche Erfahrungen auch schon gemacht?

 

Forscher haben sich sog. "Tellerwäscher zum Millionär"-Lebensläufe angeschaut. Dabei haben sie festgestellt, dass dein Umfeld noch so widrig und schwierig sein kann, aber du alles schaffen kannst, wenn du nur 1! Menschen hast, der an dich glaubt und dich unterstützend begleitet. 

 

Finde diesen einen Menschen. Sei ALLEN Menschen in deinem Leben dankbar, für das, was du durch sie lernen darfst und lasse sie ggf. gehen, wenn du die Lektion hinter dich gebracht hast. 

 

Deshalb sind Freunde, egal wie "gut" oder "mies" unendlich wertvoll für deinen Erfolg. Du kannst ihnen immer für etwas dankbar sein. Für was bist du deinen Freunden dankbar?

0 Kommentare

Es ist entschieden!

Ich habe entschieden, denn wir können uns jeden Tag, jede Stunde, jede Minute neu entscheiden.

Ich habe entschieden, meinen Lebensunterhalt mit meinen Ideen zu verdienen. VIele Ideen sind für euch und ein paar darf  ich selbst umsetzen. Wie bspw. diese.

 

Ideen sind für mich nichts anderes als Inspirationen, also geistige Impulse des Universums. Und ich bin so dankbar, dass ich damit so reichlich gesegnet bin. 

 

Wir haben immer die Wahl. Wir wählen aus den besten Ideen, die mit den schönsten oder mit den am wenigsten schmerzhaften Konsequenzen aus. Und da hat jeder sein eigenes perfektes Maß.

 

Manchmal könne wir die Konsequenzen noch gar nicht absehen. Wir treffen die Entscheidung über unsere Zukunft auf Basis unserer Vergangenheit. Wir wollen also im sicheren Fahrwasser die gleichen Resultate erzielen wie früher. 

Wenn wir das nicht wollten, würden wir anders entscheiden um andere Ergebnisse zu erzielen. Sei einfach ist das.

 

Aber nicht immer leicht. 

Wenn ihr Hilfe oder Unterstützung bei euren Ideen und Entscheidungen braucht, könnt ihr eine mediale Beratung in Anspruch nehmen. 

Mittels meiner Intuition beantworte ich euch alle Fragen, die ihr ans Universum habt. 

 

Für eine Session von 60 Minuten investiert ihr 69 Euro in euch und euer Leben. Ihr könnt sie direkt in meinem Shop buchen.

 

Die KraftBilder gibt es nur noch bis Ende dieses Jahres. 

Auch das habe ich entschieden. Ich mache Kunst und verkaufe meine Kunst, oder der Gallerist macht das für mich. Die Kunst hat einen Wert der abhängig ist von Materialverbrauch, Anzahl der Arbeitsstunden (ja es ist Arbeit - körperlich anstrengend sogar!) und Schwierigkeitsgrad der Arbeit.

 

Meine Bilder gibt es dann nicht mehr in meinem Shop, aber ihr könnt es mir per Mail schreiben, wenn euch eins gefällt und ihr es kaufen wollt. 

 

Also schließt der Shop zum 31.12.2017.

Bis dahin könnt ihr noch KraftBilder zum Preis von 42 Euro bestellen - sie sind wundervolle sehr persönliche und einzigartige Weihnachts- oder Geburtstagsgeschenke.

 

Im Januar des neuen Jahres werde ich mein Buch fertigstellen, was dann hoffentlich ein paar Monate später veröffentlicht wird.

 

Und Fotos - Fotos wird es geben. Aber von der Idee erzähle ich euch ein anderes Mal...

 

 

Es ist entschieden!

Ich habe entschieden, denn wir können uns jeden Tag, jede Stunde, jede Minute neu entscheiden.

Ich habe entschieden, meinen Lebensunterhalt mit meinen Ideen zu verdienen. VIele Ideen sind für euch und ein paar darf  ich selbst umsetzen. Wie bspw. diese.

 

Ideen sind für mich nichts anderes als Inspirationen, also geistige Impulse des Universums. Und ich bin so dankbar, dass ich damit so reichlich gesegnet bin. 

 

Wir haben immer die Wahl. Wir wählen aus den besten Ideen, die mit den schönsten oder mit den am wenigsten schmerzhaften Konsequenzen aus. Und da hat jeder sein eigenes perfektes Maß.

 

Manchmal könne wir die Konsequenzen noch gar nicht absehen. Wir treffen die Entscheidung über unsere Zukunft auf Basis unserer Vergangenheit. Wir wollen also im sicheren Fahrwasser die gleichen Resultate erzielen wie früher. 

Wenn wir das nicht wollten, würden wir anders entscheiden um andere Ergebnisse zu erzielen. Sei einfach ist das.

 

Aber nicht immer leicht. 

Wenn ihr Hilfe oder Unterstützung bei euren Ideen und Entscheidungen braucht, könnt ihr eine mediale Beratung in Anspruch nehmen. 

Mittels meiner Intuition beantworte ich euch alle Fragen, die ihr ans Universum habt. 

 

Für eine Session von 60 Minuten investiert ihr 69 Euro in euch und euer Leben. Ihr könnt sie direkt in meinem Shop buchen.

 

Die KraftBilder gibt es nur noch bis Ende dieses Jahres. 

Auch das habe ich entschieden. Ich mache Kunst und verkaufe meine Kunst, oder der Gallerist macht das für mich. Die Kunst hat einen Wert der abhängig ist von Materialverbrauch, Anzahl der Arbeitsstunden (ja es ist Arbeit - körperlich anstrengend sogar!) und Schwierigkeitsgrad der Arbeit.

 

Meine Bilder gibt es dann nicht mehr in meinem Shop, aber ihr könnt es mir per Mail schreiben, wenn euch eins gefällt und ihr es kaufen wollt. 

 

Also schließt der Shop zum 31.12.2017.

Bis dahin könnt ihr noch KraftBilder zum Preis von 42 Euro bestellen - sie sind wundervolle sehr persönliche und einzigartige Weihnachts- oder Geburtstagsgeschenke.

 

Im Januar des neuen Jahres werde ich mein Buch fertigstellen, was dann hoffentlich ein paar Monate später veröffentlicht wird.

 

Und Fotos - Fotos wird es geben. Aber von der Idee erzähle ich euch ein anderes Mal...