Ich höre auf

Ja, wirklich, ich höre auf. 
Ich höre auf Illusionen hinterherzujagen, mich zu verausgaben und mich selbst und ständig zu stressen. 

Wenn du 40 Stunden die Woche an deinen Projekten arbeitest und keinen Cashflow hast, dann betreibst du nur ein schlechtbezahltes Hobby. 
Mag sein, dass gut Ding Weile haben will, auch Rom nicht an einem Tag erbaut wurde und sogar Coca Cola im ersten Jahr der Firmengeschichte nur 25 Flaschen verkauft hat. 

Rein betriebswirtschaftlich kann ich ausrechnen wann ich meinen sog. break even point erreiche - der Zeitraum, wo meine Einnahmen größer als meine Investition sind und 3 bis 5 Jahr bis dahin sind völlig normal. 

 

Doch davon rede ich hier gar nicht. 

 

Ich höre auf in alten Schuhen anderer Menschen meinen Zielen hinterherzujagen. Und genau das ist das Bild. Ich jage ihnen hinterher. Das ist ein Mindset, dass von Angst, von dem Gefühl "nicht genug zu sein und zu tun" und regelrechter Panik geprägt ist. Ich erwische mich bei übelst dunklen Gedankenspielen und frage mich, ob ich eigentlich zu den totalen Losern gehöre, die immer einem Traum hinterherjagen, ständig von der neuesten, "jetzt aber wirklich" bahnbrechenden Idee faseln und nicht mal die einfachsten Dinge auf die Reihe bekommen. Ohne dabei zu bemerken, dass jeder weiß, nur sie selbst nicht, dass sie zum Scheitern verurteilt sind, weil sie nur Meister in Selbstsabotage und in nichts anderem sind. 

 

Kreisch!

 

Seit der Veröffentlichung von meinem ersten Buch "Die Schatzkiste" im Mai dieses Jahres befinde ich mich auf einer wunderbaren Reise. Ich bin durch den tiefen und dunklen Wald der Glaubenssätze gewandelt und habe Wölfe getroffen, die mich unbedingt vom Weg abbringen wollten, damit sie in Ruhe meine Großmutter fressen können. Ich habe mich an Quellen gelabt, die mich in ein Meer der Illusionen getragen haben, weit weg von meinem Palast. 

Ich musste mit Orks kämpfen nur um festzustellen, dass es verzauberte Elfen waren, die mich geprüft und gestählt haben für meine eigentliche Mission. 

Tausend Orakel habe ich befragt um letztlich festzustellen, dass es nur Hologramme meiner Selbst sind. 

Und dann eines Tages unter einem Baum an einem reißenden Fluss, bin ich an Land gestiegen. Erhobenen Hauptes, weil ich reingewaschen war und mich von innen heraus selbst erkannt habe. 

Nun sitze ich hier und schreibe und male und lausche dem Leben, wie es sich aus meinem Schoß heraus entfaltet und eine wundervolle riiiiiiieeeeesige Blumenwiese wird, über die ich wandeln, auf der ich spielen und toben, von der ich naschen kann und die mich nährt und schützt und liebt ... meine Selbstliebe, meine Kreativität, meine Liebe und mein Humor... meine Sonja, ich, bin darin verwoben und ich weiß, die drei Nornen sind mir wohlgesonnen. 

Denn die Dunkelheit habe ich besiegt und die Dämonen mit meiner Liebe in schillernde Seifenblasen verwandelt.

Das Leben ist ein Märchen und ich die Königin darin. Ich bin Schneewittchen, Dornröschen, die Frau vom gestiefelten Kater und meine eigene Heldin. 

Niemand kann das Leben so erfahren wie ich und doch ist in mir eine Fülle, die es zu teilen gilt. Aus mir heraus. Wenn die Zeit reif ist bwz. meine Hörer und Leser und Freunde meiner KraftBilder. Und auf magische Weise werden meine Arbeiten immer dann reif sein, wenn ihr nach ihnen hungert. 

 

Also gebe ich mich diesem wunderbaren, üppigen und schillernde Fluss hin und höre auf mich mit meinem eigenen 9 to 5, einem Redaktions- und Postingplan zu geiseln und las das Leben sich selbst durch mich selbst entfalten. 

 

In Liebe und Ge-WAHR-SEIN und seiner ganzen Fülle.

 

Namasté

0 Kommentare

Wem gehören eigentlich deine Kinder?

Das Selbstbewusstsein von Frauen und Müttern wächst. Als Angestellte haben wir auf dem Papier die gleichen Rechte wie unsere männlichen Kollegen, tatsächlich hinkt jedoch die Bezahlung hinterher.

 

Frauen, die irgendwann Kinder in die Welt setzen sind, ausgerechnet in einem Land wie Deutschland, von Armut bedroht bzw. müssen mit Minijobs und Hartz iV nicht nur sich selbst durchbringen sondern auch noch die Kinder - unsere zukünftige Gesellschaft - und landen dann in der Altersarmut.

 

Die Coachin Rosita Kraus fordert auf Instagram ein Müttergehalt. Zahlbar von den Vätern. 

 

Aber sind Kinder tatsächlich unser Privatvergnügen?

 

Ich bin definitiv dafür, dass wir Eigenverantwortung übernehmen. Das tut auch der Gemeinschaft gut - wenn jeder für sich selbst sorgt, ist für alle gesorgt ... quasi. 

 

Aber es hat immer schon und wird es immer geben, Menschen, die nicht für sich selbst sorgen können. KÖNNEN. Ich rede nicht von Menschen, die sich selbst aufgegeben haben und gerne als Harzer leben. Jeder gesunde Mensch will überleben und Teil einer Gemeinschaft sein. 

 

Kinder können noch nicht sofort für sich selbst sorgen. Also kümmern sich die Eltern. Jeder leistet seinen Beitrag durch Fürsorge, Trost, Hilfestellungen, Anleitungen, Liebe, Nahrung, Kleidung, Geld für Wohnen, Essen, Kleidung, Werte, Vorbild.

 

Wir bekommen Kinder, weil der Mensch fortbestehen will. Jede Gesellschaft braucht für ihren Fortbestand Kinder - nicht nur um völlig veraltete Rentensysteme aufrechtzuerhalten. Deutschland hat die Flüchtlinge nicht nur aus reiner Menschenliebe aufgenommen, sondern weil wir mehr Menschen brauchen. Menschen, die zu Mitgliedern unserer Gesellschaft werden und ihren Beitrag leisten. Menschen, die Erzieherin, Lehrern, Ärzten, Kellnern überhaupt allen "Dienstleistern" Arbeit verschaffen. Menschen, die Steuern und Beiträge zahlen, Menschen, die wiederum Kinder in die Gesellschaft zu setzten. 

 

Aber Kinder werden als Privatvergnügen betrachtet. Wer heutzutage ein Kind auch nur schief anschaut, ihm als Lehrer eine schlechte Note gibt, etwas von ihm fordert, muss immer fürchten von den Eltern verklagt zu werden. 

Gleichzeitig fühlen sich Mütter gezwungen als Helikopter über ihren Kindern zu schweben, sie per GPS zu tracken, Hausaufgaben für sie zu erledigen, zum 3. Geburtstag Oscar verdächtige Parties zu schmeißen, nie zu ruhen und schon gar nicht zu klagen und dabei immer gestylt und sexy auszusehen. 

 

Die Geschichte von Lynette in der Serie "Desperate Housewifes", die sich Ritalin besorgt um all dem gerecht zu werden und ihre Frau zu stehen, ist leider so oder ähnlich bittere Realität. 

 

Ja, wir Frauen dürfen zum Glück selbst entscheiden ob und wann wir Kinder bekommen, wen wir heiraten, ob wir arbeiten gehen wollen. Aber müssen wir deshalb alles allein machen und müssen unsere Männer uns dafür ein Gehalt zahlen?

 

Ich finde nicht. Die Befürchtung und Diskussion, dass bei einem Grundeinkommen oder Müttergehalt die "falschen" Menschen sich wie die Karnickel vermehren ist tatsächlich schon über 100 Jahre alt. 

 

Es geht jedoch gar nicht darum um etwas zu betteln. Wir Mütter leisten Arbeit und zwar ohne geregelte Pausen- oder Ferienzeiten. Wir benötigen gerade weil wir Kinder haben mehr Geld. Und gerade weil unser Job mit so viel Macht und Verantwortung einhergeht, sollten wir auch Managergehälter beziehen (und ja, ich bin durchaus dafür, dass alle schon früh mindestens ein Grundwissen in Psychologie, Pädagogik, Teambildung, Haushaltsplanung und Führungsverantwortung bekommen  - das hätte so mancher Manager durchaus nötig). 

 

Gut, ein Hotelmanager kann auch schon mal für 70 Stunden Arbeit nur 3000 Euro Brutto verdienen. Dafür steht mancher gar nicht erst auf ...

 

Aber, wenn es mir als Mutter gut geht, ich mich von meiner Gemeinschaft wertgeschätzt und unterstützt fühle, wenn ich weiß, andere haben durchaus auch mal ein Auge auf und ein Wort für meine Kinder, dann können auch meine Kinder als wertschätzende und engagierte Mitglieder aufwachsen und diese Haltung wiederum in der Gesellschaft verwirklichen und weitertragen.

 

Unsere Kinder gehören uns nicht. Wir stellen uns in ihren Dienst und damit in den Dienst der Gesellschaft und daher hat sie, die Gesellschaft, ein existenzielles Interesse daran, dass wir ein angemessenes Gehalt bekommen. 

 

P.S. Die Ehemänner das Gehalt zahlen zu lassen, führt nur zu Abhängigkeiten und Machtspielen und von denen wollen wir uns ja gerade lösen. Deshalb auch weg mit dem Ehegattensplitting. 

 

0 Kommentare

Das größte Missverständnis über "The Secret"

Es ist schon über zehn Jahre her, dass ich "The Secret" von Rhonda Byrne das erste Mal gelesen habe. Auch "Ein Kurs in Wundern", "Der Herzmagnet" von Rüdiger Schache und viele Bücher drumherum sind mir bekannt. 

Passende Parkplätze wie den unmittelbar vor dem Skaterladen im Belgischen Viertel in Köln um meinen Sohn mal eben einzukleiden oder den kostenfreien direkt am Kölner Weihnachtsmarkt am Dom, an einem Sonntagnachmittag wohlgemerkt, manifestiere ich im Schlaf.

 

Trotzdem habe ich mit der Formel "Ask - Belief - Recieve" kein dauerhaftes Glück und oder Geld in meinem Leben manifestieren können. Im Gegenteil es hat mich an den Rand des Ruins gebracht, den Rand auf der dunklen Seite. 

 

Ich hatte Visionboards, habe gebetet, positive Formuliert, gelaubt, aber außer Stress, Angst und einen Schuldenberg scheinbar nix Gutes in meinem Leben manifestiert. 

 

In den letzten 20 Jahren habe ich einiges gehört und gelesen, weil ich das Leben unbedingt verstehen und für mich und meine Kinder heil, gesund und finanziell erfolgreich gestalten wollte.

 

Dennoch beginne ich jetzt erst zu begreifen, wie es wirklich gemeint ist und setze es um. Das ist eins der entscheidenden Details.

 

Mein Eindruck ist, dass es ganz vielen Menschen so ergeht. So als würde das kollektive Bewusstsein sich ebenfalls entwickeln und endlich die scheinbar so komplizierte Glücksformel verstehen. 

 

Dabei ist es ganz einfach:

 

1. Deine Gedanken lösen Gefühle in dir aus und diese intensive Gefühlsenergie zieht quasi gleiches an. 
D.h. wenn du dich permanent aufregst, ziehst du Dinge/Menschen/Situationen an, über die du dich aufregen kannst. 

 

2. Wenn du etwas in deinem Leben ändern willst, ändere deine Art und Weise zu denken. Denk jetzt nicht an einen rosa Elefanten! Und? An was hast du gedacht? Genau, an einen rosa Elefanten. Du kannst nur NICHT an etwas denken, wenn du stattdessen etwas ANDERES denkst. Wenn du deine Aufmerksamkeit auf etwas anderes lenkst. 

 

3. Sei dankbar

nicht denken, nicht fühlen - SEIN.

In dem Moment, wo du aufhörst dich zu vergleichen und das wertschätzt, was hier und jetzt in deinem Leben ist und du dafür dankbar bist, hörst du auf "arm", "ehrgeizig", "talentiert", "Eltern", "Angestellter" oder was auch immer zu sein. Das sind ja nur die Schubladen, die dein Reptiliengehirn braucht um ggf. den Flucht-oder-Angriff-Modus auszulösen. Wenn du mit Körper, Geist und Seele, denken, fühlend dankbar bist,
dann bist du einfach und zwar im "Hier & Jetzt".

 

Wie kommst du da hin?

 

1. Du schreibst JEDEN Morgen und JEDEN Abend auf, wofür du HEUTE dankbar bist, was dir Freude bereitet hat, wie du jemandem geholfen hast - AUFSCHREIBEN!

 

2. JEDE volle Stunde des Tages lenkst du deine Achtsamkeit auf dich und die Tatsache, dass dein Herz noch schlägt, dass deine Liebsten (Familienmitglieder, Kollegen, Chefs, Haustiere, Freunde) bei dir sind und feierst dein Leben mit einem Lächeln. Überleg mal wie viel Millionen das nicht mehr können.

 

3. Du tust immer eins zur Zeit. Du richtest deine volle Aufmerksamkeit auf das was du da gerade tust und tust es mit Freude und Dankbarkeit dafür, dass du es überhaupt tun kannst (weil du lebst, weil dir keine Gliedmaßen oder jedenfalls das entscheidende für diese Tätigkeit nicht fehlen, weil du eine Aufgabe hast, weil du u. U. für diese Aufgabe sogar bezahlt wirst, weil du nicht unter einer Brücke schlafen musst). Wenn du Auto fährst, fährst du Auto, wenn du kochst, kochst du, wenn du mit deinen Kindern zusammen bist, schenkst du ihnen deine Aufmerksamkeit. Das nennt sich ACHTSAMKEIT.

 

4. REPEAT - Immer, wenn du merkst, dass deine Gedanken abdriften, kehre mit deiner Aufmerksamkeit zu dir und dem was du tust zurück. 

 

Ja, das ist für die meisten von uns schwer.

Ja, das kann man lernen - ist wie Muskeltraining.

Ja, wenn du dich für "7-Tage-Probetraining" mit dir selbst verabredest und deine Erfolge zusammen mit dem o.g. 1. Punkt Abends in dein Journal schreibst, wirst du deutliche Veränderungen bemerken.

Ja, wenn wir uns unserer Sterblichkeit bewusst sind, können wir viel Bullshit aus unserem Leben entlassen und haben mehr Zeit für das Wesentliche. Das nimmt uns den Stress und die Angst "etwas" zu verpassen. 

 

Es ging nie darum, sich einmal ein Visionboard zu basteln, sehnsüchtig darauf zu starren im Bewusstsein, welchen Mangel du in deinem Leben scheinbar hast und darauf zu warten, dass der Weihnachtsmann dir schon die Millionen, die Villa, den Sportwagen in deinen Schoß wirft. 

 

Nichts im Leben funktioniert auf Knopfdruck, mit einer einmaligen Aktion, mal eben so.

 

Wenn du das denkst und erwartest womöglich in Kombination mit ganz viel anderem negativen Kram, dann brauchst du dich über dein "Schreckliches Leben" nicht wundern. 

Du denkst und fühlst es dir schrecklich.

 

Und nur von Positivem Denken wird dein Leben auch nicht besser. Das Fühlen ist schon so etwas wie das Salz in der Suppe. Wenn du also das, was du denkst auch fühlst und dies ÜBERWIEGEND positiv ist, werden dir schon positivere Sachen passieren. Oder vielleicht passiert dir immer noch das Gleiche, aber du DENKST ANDERS darüber und deshalb löst das auch ANDERE GEFÜHLE in dir aus ...

 

Die Königsklasse ist es, wenn du weder in der Vergangenheit leidest, noch die Zukunft ersehnst, sondern HIER & JETZT einfach GLÜCKLICH, weil DANKBAR BIST!

0 Kommentare

Warum ich schamlos bin - und du das auch sein solltest

Ehrlich, in 49 Lebensjahren kannst du dich in Grund und Boden schämen, sehr schamhaft bis völlig verklemmt sein, als Mutter hast du unendliche Gelegenheiten dich fremdzuschämen, als Fernsehzuschauer auch. Und überhaupt gehört doch Scham zum guten Ton und ist Ausdruck deiner Erziehung.

Oder etwas nicht, du schamlose Person?!

 

Nö. 

 

Und ja. Das Gefühl der Scham entsteht tatsächlich in den ersten Lebensjahren, wenn unser Umfeld beginnt regulierend auf unsere Erforschung unserer Umwelt einzuwirken. Wenn wir etwas machen und ein "Nein" kassieren, vielleicht sogar Schimpfen und/oder Schläge. 

 

Bis zu einem gewissen Maß sorgt diese Interaktion dafür, dass wir lernen unser Verhalten zu kontrollieren und so zu dosieren dass wir und andere keinen Schaden nehmen. Es dient also sowohl unserer Impulskontrolle als auch unserer Sozialisation. 

 

Aber in dieser kontrollierenden Interaktion steckt auch viel Schmerz. Wir verlieren die bedingungslose Liebe unserer Mitmenschen, vorallem unserer Eltern. Wir erfahren uns als inkompetent oder sogar wertlos. Wenn wir diese Erfahrung nur oft genug machen, trauen wir uns fast gar nichts mehr (zu) und ziehen uns auch in uns zurück. 

 

Deshalb ist es so wichtig, dass wir Verzeihen können. Denn das bedeutet, dass wir verstehen, was in unserem Leben mit uns passiert ist und wir uns (in Anerkennung unserer Machtlosigkeit) und unseren Mitmenschen (in Anerkennung ihrer Unwissenheit) verzeihen und es damit loslassen können. 

 

Und dann kannst du aufhören, dich dafür zu schämen du selbst zu sein. Laut, und wild und wunderbar nämlich. 

 

Da es wie immer das Maß macht, ist ein überzogenes Schamgefühl, wie ein Giftpilz. Außerlich könnte man es für sehr gute Erziehung halten, aber unter der Oberfläche wachsen die Sporen und vergiften dein Selbstbewusstsein und deine Selbstsicherheit. 

 

Dabei bist du gar nicht auf der Welt um so zu sein, wie andere dich haben wollen. Du bist auf der Welt um deine Gaben, all deine wunderschönen Facetten zu leben und damit andere Menschen zu inspirieren und zu ermutigen, ihrerseits schamlos zu werden und ihr Licht scheinen zu lassen. 

 

Also: sei schamlos und wirkungsvoll und gehe lieber zu weit (aus deiner Komfortzone) als nicht weit genug.

 

Ich wünsche dir ein Herz voller schamloser Ideen und eine wirkungsvolle Woche.

0 Kommentare

Muttis Ideenreich Podcast #4 - Angst oder Liebe?

 

Endlich Angst frei leben!

 

Erfahre hier, wie die beiden Themen Liebe und Angst unser ganzes Leben entscheidend beeinflussen.

 

Lerne dich, für dich für dich optimal zu entscheiden um dein Leben zielgerichtet gestalten zu können. 

 

Lade dir hier kostenlos mein Hörbuch  „Die Schatzkiste – Woher kommen wir? Wohin gehen wir? Und was um Himmels Willen machen wir dazwischen?“ herunter

 

Oder erhalte es hier direkt bei Amazon statt für 7,95 „Logistikkosten“ zum Preis von nur 5,88 Euro in der Printausgabe mit liebevollen Grafiken.

 

Entdecke dich (neu) - lerne wie wertvoll du bereits bist und wie du dein Potenzial zielgerichtet und erfolgreich für dich einsetzen kannst.

Noch bis 30.09. dein Mentoring zum SupersonderpreisHier die Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung zu einem kostenfreien Telefontermin. 

0 Kommentare

Es ist entschieden!

Ich habe entschieden, denn wir können uns jeden Tag, jede Stunde, jede Minute neu entscheiden.

Ich habe entschieden, meinen Lebensunterhalt mit meinen Ideen zu verdienen. VIele Ideen sind für euch und ein paar darf  ich selbst umsetzen. Wie bspw. diese.

 

Ideen sind für mich nichts anderes als Inspirationen, also geistige Impulse des Universums. Und ich bin so dankbar, dass ich damit so reichlich gesegnet bin. 

 

Wir haben immer die Wahl. Wir wählen aus den besten Ideen, die mit den schönsten oder mit den am wenigsten schmerzhaften Konsequenzen aus. Und da hat jeder sein eigenes perfektes Maß.

 

Manchmal könne wir die Konsequenzen noch gar nicht absehen. Wir treffen die Entscheidung über unsere Zukunft auf Basis unserer Vergangenheit. Wir wollen also im sicheren Fahrwasser die gleichen Resultate erzielen wie früher. 

Wenn wir das nicht wollten, würden wir anders entscheiden um andere Ergebnisse zu erzielen. Sei einfach ist das.

 

Aber nicht immer leicht. 

Wenn ihr Hilfe oder Unterstützung bei euren Ideen und Entscheidungen braucht, könnt ihr eine mediale Beratung in Anspruch nehmen. 

Mittels meiner Intuition beantworte ich euch alle Fragen, die ihr ans Universum habt. 

 

Für eine Session von 60 Minuten investiert ihr 69 Euro in euch und euer Leben. Ihr könnt sie direkt in meinem Shop buchen.

 

Die KraftBilder gibt es nur noch bis Ende dieses Jahres. 

Auch das habe ich entschieden. Ich mache Kunst und verkaufe meine Kunst, oder der Gallerist macht das für mich. Die Kunst hat einen Wert der abhängig ist von Materialverbrauch, Anzahl der Arbeitsstunden (ja es ist Arbeit - körperlich anstrengend sogar!) und Schwierigkeitsgrad der Arbeit.

 

Meine Bilder gibt es dann nicht mehr in meinem Shop, aber ihr könnt es mir per Mail schreiben, wenn euch eins gefällt und ihr es kaufen wollt. 

 

Also schließt der Shop zum 31.12.2017.

Bis dahin könnt ihr noch KraftBilder zum Preis von 42 Euro bestellen - sie sind wundervolle sehr persönliche und einzigartige Weihnachts- oder Geburtstagsgeschenke.

 

Im Januar des neuen Jahres werde ich mein Buch fertigstellen, was dann hoffentlich ein paar Monate später veröffentlicht wird.

 

Und Fotos - Fotos wird es geben. Aber von der Idee erzähle ich euch ein anderes Mal...

 

 

Es ist entschieden!

Ich habe entschieden, denn wir können uns jeden Tag, jede Stunde, jede Minute neu entscheiden.

Ich habe entschieden, meinen Lebensunterhalt mit meinen Ideen zu verdienen. VIele Ideen sind für euch und ein paar darf  ich selbst umsetzen. Wie bspw. diese.

 

Ideen sind für mich nichts anderes als Inspirationen, also geistige Impulse des Universums. Und ich bin so dankbar, dass ich damit so reichlich gesegnet bin. 

 

Wir haben immer die Wahl. Wir wählen aus den besten Ideen, die mit den schönsten oder mit den am wenigsten schmerzhaften Konsequenzen aus. Und da hat jeder sein eigenes perfektes Maß.

 

Manchmal könne wir die Konsequenzen noch gar nicht absehen. Wir treffen die Entscheidung über unsere Zukunft auf Basis unserer Vergangenheit. Wir wollen also im sicheren Fahrwasser die gleichen Resultate erzielen wie früher. 

Wenn wir das nicht wollten, würden wir anders entscheiden um andere Ergebnisse zu erzielen. Sei einfach ist das.

 

Aber nicht immer leicht. 

Wenn ihr Hilfe oder Unterstützung bei euren Ideen und Entscheidungen braucht, könnt ihr eine mediale Beratung in Anspruch nehmen. 

Mittels meiner Intuition beantworte ich euch alle Fragen, die ihr ans Universum habt. 

 

Für eine Session von 60 Minuten investiert ihr 69 Euro in euch und euer Leben. Ihr könnt sie direkt in meinem Shop buchen.

 

Die KraftBilder gibt es nur noch bis Ende dieses Jahres. 

Auch das habe ich entschieden. Ich mache Kunst und verkaufe meine Kunst, oder der Gallerist macht das für mich. Die Kunst hat einen Wert der abhängig ist von Materialverbrauch, Anzahl der Arbeitsstunden (ja es ist Arbeit - körperlich anstrengend sogar!) und Schwierigkeitsgrad der Arbeit.

 

Meine Bilder gibt es dann nicht mehr in meinem Shop, aber ihr könnt es mir per Mail schreiben, wenn euch eins gefällt und ihr es kaufen wollt. 

 

Also schließt der Shop zum 31.12.2017.

Bis dahin könnt ihr noch KraftBilder zum Preis von 42 Euro bestellen - sie sind wundervolle sehr persönliche und einzigartige Weihnachts- oder Geburtstagsgeschenke.

 

Im Januar des neuen Jahres werde ich mein Buch fertigstellen, was dann hoffentlich ein paar Monate später veröffentlicht wird.

 

Und Fotos - Fotos wird es geben. Aber von der Idee erzähle ich euch ein anderes Mal...