Halbleere Gläser gibt es nicht - sie sind immer ganz voll

Photo by Paulius Dragunas on Unsplash
Photo by Paulius Dragunas on Unsplash

Ratgeberbücher, Coaching, Mentoren - Ein ganzer Wirtschaftszweig bezieht seinen Reichtum aus dem Mangel. Natürlich ist grundsätzlich nichts schlecht daran, anderen Menschen zu helfen. 
Doch was bedeutet es wirklich, dass so viele Menschen Hilfe benötigen?

 

Es beginnt schon in der Schwangerschaft. Immer scheint die Natur zu blöd zu sein, dass Konzept zuende zu kreieren. Wenn du als Mutter tatsächlich glaubst, du könntest dein Kind alleine ohne technische Hilfsmittel auf die Welt bringen, deine Vormilch würde dein Kind ausreichend mit Nährstoffen versorgen und sättigen und du die Aufgaben der Elternschaft intuitiv bewältigen zu können, dann mach dich auf was gefasst. Der Vorwurf der Verantwortungslosigkeit ist noch die harmloseste Variante von "du kannst das nicht - du schaffst das nicht - lass das sein!", richtig übel wird es, wenn diverse Produkt- und Leistungsanbieter dir derartig massive Ängste einflößen, dass du dich am liebsten gleich vom Planeten tilgen willst, weil du angeblich zu dumm für alles bist und ohne all dies niemals überleben wirst. Und diese Ängste gibst du dann an dein Kind weiter. 

 

Es fehlt dir an diesen Fähigkeiten und jenen Produkten und so wird ab der Wiege der Nürnberger Trichter geöffnet und überschüttet dich ... ja, womit eigentlich?

Die meisten Menschen wachsen nicht mit dem Gefühl auf "genug" zu sein. Sich müssen nicht nur ihr Zeitmanagement sondern ihre ganze Persönlichkeit optimieren. Sie trauen sich kaum eine eigene Entscheidung zu fällen. Sie könnten ja sonst ihren Partner, ihren Job, Geld, ihr Leben verlieren und merken nicht, dass das bereits passiert ist. Und bei den Millenials ist es gleich richtig schizo gelaufen. Denn denen wurde auf der einen Seite jeder Schritt mit einem Abzeichen, Orden oder (Füller)-Führerschein vergoldet und andererseits wurde ihnen nicht zugetraut auch mal einen Schritt allein, aus eigenener Kraft und eigenem Antrieb zu schaffen oder gar ein Hindernis zu überwinden. Zucker in den A... geblasen zu bekommen, ist kein Ausdruck von Fülle und auch kein Rückenwind, sondern die Bremse des Zweifels an deine Fähigkeiten. 

 

Wenn jemand realistische zeichnen lernen will, muss er sehen lernen. Dadurch verändern sich seine Sehgewohnheiten und er bekommt einen Blick für das Ganze (Bild). Er sieht Linien und Flächen, aber auch Zusammenhänge, Kausalitäten, Grenzen und die Fülle. Er erkennt mit seinem Auge, seiner Seele und seinem Geist wer er ist und wie er im Verhältnis zur der Welt "da draußen" steht. Zu malen und zu zeichnen ist wie ein (Jakobs)Weg mit Pinsel und Stift, mit Herz und Verstand. Es ist eine umfassende, ja ganzheitliche Schulung des Menschen und kann seine ganze Fülle hervorbringen.

 

Selbstbewusstsein, Selbstvertrauen, Selbstsicherheit, Selbstwert, Selbstwirksamkeit erwachsen daraus, dass ich Erfahrungen im Leben mache. Wenn meine Erfahrungen nur darauf basieren, dass ich immer erst dieses oder jendes (Ausbildung, Ausstattung) brauche, bevor ich mich ganz der Erfahrung hingeben kann, dann ist die Erfahrung schon mangelhaft - mit einem Mangel behaftet. Schon mit der Entscheidung erst etwas Äußerliches zu brauchen, distanziere ich mich von der Erfahrung statt voller Vertrauen in mich selbst und in den Prozess einzutauchen. 

 

So geben die Menschen sich also nicht völlig hin. Du gibst immer nur den Teil, den du für mitteilungswürdig hälst, im Zweifelsfall einen künstlich erschaffenen Teil, eine Maske, die dein wahres Gesicht, dass vom Glauben an den Mangel entstellt ist. verbirgt. Und das ist nicht nur unendlich schade, sondern auch unendlich schädlich für unsere Gesellschaft. 

 

In Wahrheit bringt jeder Mensch so viele wundervolle Facetten mit auf die Welt, die es zu explorieren und zu leben gibt, dass wir locker endlich alle Probleme auf diesem Planeten lösen könnten. Wenn, ja, wenn endlich mehr Menschen sich (zu)trauten zu gehen um einmal zu schauen, wohin man käme, wenn man einfach ginge. Das Leben ist schön. Es ist Fülle. Dieses ganze Logistik "da draußen" und in dir, mit biochemische Prozessen, mit Bauplänen, mit Hormonen, mit dem angestrebten Gleichgewicht, dass dafür sorgen soll, dass für alle gesorgt ist - es ist einfach wundervoll! 

 

Wenn du das doch sehen und fühlen könntest. Dann würdest du dich nicht mehr unter Wert verkaufen. Du würdest den Beruf ergreifen, der am besten zu deiner Fülle passt und so noch mehr Fülle (Freude an der Arbeit, effizient vollbrachte Projekte, leistungsgerechtes Einkommen, Auskommen für dich und deine Familie, weniger stressbedingte Krankheiten) für alle hervorbringt. Du würdest täglich mit einem Lächeln aufwachen und in absoluter Freiheit leben, denn du kennst keine Ängste, weil du weißt, du hast alles und bist alles um jegliche Herausforderung des Lebens anzunehmen und zu überwinden. 

 

Ohne Ängste erwiederst du die Freude und Freundlichkeit deiner Mitmenschen, jegliches Tun erwächst aus deinem tiefsten Innersten und aus dem Bedürfnis, diese Fülle zu teilen, weil du weißt, dass es keinen Mangel an irgendetwas gibt. 

 

Kopfzerbrechen, Gedankenkarussell, psychosomatische Störungen, Nöte und Ängste kennt die Gesellschaft, die ihre Fülle lebt, nicht. Und schau dich doch mal um. Schau hin. Beim Malen kannst du wunderbar hineinfühlen in das Leben. Das Leben ist Fülle. Es gibt alles. Es gibt Probleme und Lösungen, es gibt Hass und Liebe, es gibt Menschen, die deshalb ihr Potenzial entfalten, gerade weil andere sie daran hindern wollen. Alles ist!

 

Natürlich kannst du denken, dass es doch halbleere Gläser gibt. Aber es ist genau das. Nur ein Gedanke ...

0 Kommentare

Warum du als Unternehmerin unbedingt auf deine Freunde hören solltest

Eine Freundschaft ist für mich ein Zusammenhalt von Menschen, die einander sehr wertschätzen, Freud und Leid miteinander teilen, sehr ehrlich und authentisch miteinander sein können. Als echte Freundin stehst du nachts um zwei parat, wenn deine Freundin dich unter Tränen anruft - warum auch immer. Ihr helft euch bei Umzügen, mit den Kindern, trösted bei Beziehungsproblemen und seid einander der größte Fan. 

Naja, soweit die Theorie, denn kein Mensch ist perfekt. Ich auch nicht. 

 

Dennoch fand ich es interessant, wie sich mein Freundeskreis in den letzten Jahren gewandelt hat. Als Dramaqueen habe ich den ein oder anderen überstrapaziert. Aber als ich aus dem Drama ausgestiegen bin, fielen auch einige meiner Freunde weg bzw. ich musste mich von ihnen trennen um wirklich aussteigen zu können. 

Wenn du neue Wege beschreitest, dann kannst du das immer auch alleine machen, brauchst dann aber Folgendes:

 

1. ein sehr dickes Fell, damit du unempfindlich bist gegen jede Art von Kritik oder das Fehlen von Unterstützung. 

2. eine überdurchschnittliche intrinsische Motivation für dein Ziel - du musst für dein Ziel brennen und darfst es nicht aus den Augen lassen und schaffst es jeden Morgen dich alleine zu motivieren.

 

Darum höre gut zu, was dir deine Freunde sagen, wie sie mit dir und deinen Projekten umgehen, denn ihre Reaktion ist regelrecht entscheidend für deinen Erfolg.

 

Wenn du gerade dabei bist, ein Unternehmen zu gründen, und dein Umfeld nur aus Angestellten besteht, kann es dir passieren, dass dir viele Bedenken entgegengebracht werden. Jeder möchte dich vor Schaden bewahren und listet auf, was alles schief gehen kann und malt dir das sog. worst case Szenario in den düstersten Farben. 

 

Das hat aber auch damit zu tun, dass die Menschen sich durch den Erfolg in ihrem Umfeld in Frage gestellt fühlen. Sie haben plötzlich Angst, dass ihr vllt gänzlich mittelmäßiges Leben, welches sich durchaus auch als harmonisch bezeichnen ließe; das dieses Leben in ihren Augen plötzlich weniger Wert ist und sie es selbst in Frage stellen. Ohne, dass du es auch nur mit einer Silbe abgewertet hättest.

 

Bei mir ist es bspw. so, dass ich eigentlich nur Menschen in meinem Freundeskreis habe, die angestellt arbeiten. Alle diese Menschen kennen nur gescheiterte Unternehmer oder aus dem öffentlichen Leben die Geschichten über skrupellose Unternehmer, die nur auf illegalem Weg und auf Kosten anderer zu viel Geld gekommen sind. 

 

Diese Menschen sind so weit weg von unternehmerischen Denken, dass sie nicht mal meine Bücher kaufen. Sie haben keine Ahnung, welche Arbeit es ist und keine Wertschätzung dafür. So habe ich mich auch von jemandem verabschiedet, den ich wirklich viele Jahre, sogar Dekaden für einen guten Freund hielt und der mir letztens erzählte, dass er doch jetzt (6 Monate nach Veröffentlichung!) endlich mal mein Buch bestellen müsste ... falls er mal die Zeit fände ins Internet zu gehen. Kurz zuvor hatte er aber noch gestöhnt, dass er so viel Zeit auf gewissen Online-Immobilien-Portalen verbringt, dass er alle relevanten Angebote schon auswendig kenne ... Ernsthaft?!

 

Es mag an meinem Alter liegen, dass ich gleichermaßen gelassener wie kompromissloser werde. So einem "Freund" schenke ich nicht mehr meine kostbare Zeit. 

 

Du kannst Situationen mit deinen Freunden auf dem Weg zum Erfolg wunderbar nutzen:

 

1. Prüfe, in wie weit deine Freunde dir deine eigenen Ängste spiegeln. Kannst du in deinem Projekt/mit deiner Gründung weitermachen, trotz dieser Ängste?

2. Prüfe, wo du unter deinen Möglichkeiten bleibst und dich zurückhälst, nur um deine Freunde nicht zu brüskieren. 

2. Wie kannst du deine Ängste minimieren? Was kannst du tun um mehr Sicherheit zu erlangen?

3. Wachse am Widerstand, der dir von außen widerfährt - lerne, standfest deine Überzeugung zu vertreten. Betrachte diese Freunde als eine Art Sparingspartner, denn bei einem Pitch vor Geldgebern, musst du genau dieses Standfestigkeit beweisen.

4. Wenn du das Gefühl hast, dass ein zweifelndes Umfeld dich zzt. zu viel Kraft kostet, dann vermeide entweder das Gespräch auf dein Unternehmen zu lenken oder tatsächlich diese Menschen. Zumindest eine zeitlang, bis du stärker bist. Ob du das kommunizierst oder einfach machst, ist deine Entscheidung. 

 

Behalte im Hinterkopf, dass deine Umwelt ein Spiegel deines Unterbewussten ist. 

 

Wertschätzt du dich und deine Arbeit?

Erlaubst du dir wirklich erfolgreich zu sein?

Wo sabotierst du dich immer noch selbst?

 

Wie immer hilft eine gute Mischung. 

 

Die optimale Mischung von Menschen in deinem Umfeld enthält zu gleichen Teilen Menschen, denen du helfen kannst, Menschen, die sich mit dir auf Augenhöhe befinden und Menschen von denen du lernen kannst. 

 

Auf meinem Weg haben sich Menschen überraschend als Freunde herausgestellt, die ich so gar nicht in meinem Bewusstsein hatte. Bei anderen durfte ich erkennen, dass sie nur ihr eigenes Leben mit meinen "Skandalen" bunter machen wollen. Hast du solche Erfahrungen auch schon gemacht?

 

Forscher haben sich sog. "Tellerwäscher zum Millionär"-Lebensläufe angeschaut. Dabei haben sie festgestellt, dass dein Umfeld noch so widrig und schwierig sein kann, aber du alles schaffen kannst, wenn du nur 1! Menschen hast, der an dich glaubt und dich unterstützend begleitet. 

 

Finde diesen einen Menschen. Sei ALLEN Menschen in deinem Leben dankbar, für das, was du durch sie lernen darfst und lasse sie ggf. gehen, wenn du die Lektion hinter dich gebracht hast. 

 

Deshalb sind Freunde, egal wie "gut" oder "mies" unendlich wertvoll für deinen Erfolg. Du kannst ihnen immer für etwas dankbar sein. Für was bist du deinen Freunden dankbar?

0 Kommentare

Du bist jederzeit frei, zu sein - 3 einfache Schritte zur Freiheit

Gerade jetzt, in der ach so besinnlichen Weihnachtszeit, steigt der Stresspegel bei den Menschen an, während die Stimmung parallel zur Jahreszeit düster wird. Jedes Jahr aufs Neue - warum sind wir nur so überrascht?

Zum Glück sind wir frei. 

Niemand schreibt uns vor, was wir zu fühlen und zu denken haben. Nicht mal, was es zu tun gilt. Wir sind immer frei uns bewusst zu werden und eine Entscheidung zu treffen. In jedem Moment. Natürlich fällst du keine vernünftige Entscheidung, wenn du gerade im Überlebensmodus durch deinen Alltag rast und die Arbeit von 48 Stunden versuchst in 24 zu erledigen. Aber ist das überhaupt so? Haben wir wirklich so viel zu tun? 

 

Damit du das für dich klären und deine Freiheit wiederfinden kannst, gibt es 3 ganz einfache Schritte:

 

1. Du setzt dich hin, egal wo, aber es ist wichtig, dass du für 15 Minuten Ruhe hast. Schließe dich zur Not auf dem Klo ein. 

10 Minuten machst du nichts anderes als zu sitzen und dich beim Ein- und Ausatmen zu beobachten. Nix tun, nichts aufhalten, nur beobachten. Nach zehn Minuten gehst du deine Tages- und Wochenaufgaben durch. Im Kopf oder schriftlich und streichst alles durch, wo du das Gefühl hast (!), dass es nicht wirklich wichtig ist. Wenn du weißt, dass die Erde sich weiterdreht und niemand stirbt, weil du das unterlässt, dann kannst du es auch streichen. 

Umrande dann deine echten Todos/Aufgaben grün und erledige sie. Sind sie erledigt, streiche sie durch. Bei Unsicherheiten nimmst du dir nochmal 10 Minuten Auszeit. 

Du brauchst dich weder erklären noch rechtfertigen. "Ich habe das so entschieden." Mehr gibt es dazu nicht zu sagen. 

 

2. Du gehst eine halbe Stunde in grüner Natur spazieren. Hundebesitzern muss man das nicht sagen, Katzenbesitzern schon ^.-

Eine halbe Stunde in der Natur, laufend, sitzend, liegend und du kommst so zur Ruhe und Klarheit, dass du dich fragst, warum du das nicht schon früher/immer gemacht hast. 

 

3. Du malst. Oder besser: du kritzelst.. Es geht nicht darum, ein fertiges oder gar vorzeigbares Bild zu erschaffen. Es geht um den Prozesse. Einfach scheinbar sinnlos einen Stift oder Pinsel über ein Blatt Papier, die gelesene Zeitung, das Käseblatt gleiten zu lassen, ist so befreiend. Und auch dieses authentische im Moment SEIN verhilft dir zu Frieden und Klarheit. Wenn du willst, machst du es hübsch mit Glitter, wenn dir danach ist, krakelst du es schwarz, bis das Papier durch ist. Es gibt kein offizielles Richtig oder Falsch. Richtig ist es, wenn du dich dabei wohl fühlst und tust, wonach dir gerade ist, Gefühle rauslässt, damit sie dich nicht weiter verstopfen. 

 

Das Leben ist ein Leichtes - du musst es dir nur leicht machen. Wie das genau geht, zeige ich dir auch in meinem neuen Buch mit eben diesem Titel "Das Leben ist ein Leichtes". Es ist ein Playbook, wo nicht lange gelabert wird, sondern du gleich selbstbewusst sein kannst - erhältlich auf Amazon. 

 

Ist auch ein prima Weihnachtsgeschenk - denn die meisten von uns, haben doch eigentlich alles ...

 

 

0 Kommentare

Das Leben meint es gut mit dir

Das Leben ist kein Ponyhof. Es ist hart, ungerecht und am Ende stirbst du auch noch. Unsere Kinder sollen schon im Kindergarten lernen sich durchzuboxen und am besten schon nach 6 Schuljahren reif für den Arbeitsmarkt sein.

So ein Quatsch! Zum Glück geht es anders (diesen Satz bitte so und so verstehen).

 

Das Leben meint es nämlich gut mit uns. Deshalb gab es uns die Fähigkeit zum bewussten Sein, Ideenreichtum und einen freien Willen. 

 

Nur haben wir vergessen bzw. gar nicht erst gelernt, diese Tools/Skills zu nutzen. Trotz der inzwischen schon fast veralteten Erkenntnis der Wissenschaftler, dass unser Hirn unendlich plastizierbar ist und wir es mittels unserer Gedanken und Gefühle aufbauen, leben wir immer noch wie die Neanderthaler, zumindest auf die Nutzung unseres Gehirns bezogen. 

 

Vor lauter Angst und Stress bewegen wir uns nämlich quasi überwiegend im "Reptiliengehirn", das voller Automtismen für unser reines Überleben sorgt. Da wird nicht mehr nachgedacht, weil das nämlich zu lange dauern würde, da wird nur noch angegriffen und geflüchtet. Und so hetzen die meisten von uns durchs Leben - wie ständig auf der Flucht. Und wundern sich dann, warum die Menschen zunehmend mit burn out im Abseits landen. 

 

Unsere Seele ruft um Hilfe und bittet uns inständig unser menschliches Potenzial einschalten, indem wir unseren Frontallappen zum Nachdenken, Meditieren und Kreieren nutzen. 

 

Nicht nur, dass wir viel entspannter sind, wenn wir aus dem Fluchtmodus aussteigen, wenn wir dem was da irgendwo in uns ist, all diesen Ideen, Weisheiten, der Fülle Raum geben und es leben, dann wird unser Leben reich und frei und gesund. 

 

Wem das hier noch zu abstrakt ist, dem empfehle ich mein zweites Buch, welches Ende November/Anfang Dezember erscheint, oder die Teilnahme an meinem 1-Tages-Retreat am 8. Dezember in Neuss. Damit du selbst erfahren und weitergeben kannst, wie gut das Leben in Wahrheit ist. 

0 Kommentare

Mama soll es besser haben

Gerade Mütter vergessen oft, sich ein großes Stück vom Kuchen abzuschneiden.
Gerade Mütter vergessen oft, sich ein großes Stück vom Kuchen abzuschneiden.

·     Mütter leiden an burnout, chronischem Geldmangel und Altersarmut

·     Wir können das sofort ändern

·     Ideenreichtum die wichtigste Kompetenz – nicht nur für Frauen und Mütter

 

Jahrelang habe ich mich als Opfer betrachtet. So richtig schlimm wurde es, als ich das erste Mal Mutter wurde. Bei der Abschlussprüfung zum staatl. geprüften Betriebswirt war ich schon schwanger. „Alles nur eine Frage der Organisation.“ war meine Devise, Arbeiten mit Kind für mich selbstverständlich und 8 Monate nach der Geburt meines ersten Kindes hatte ich eine Anstellung: 40 Stunden, mit Homeoffice. Nach 6 Monaten wurde mir gekündigt – nicht meine Schuld. Das System war schuld. Oder die Männer. 21 Jahre später habe ich 4 Kinder von 3 Vätern, in so viel Jobvarianten gearbeitet wie es überhaupt gibt und jetzt kann ich dir sagen, wie der Hase läuft – nämlich ganz anders als wir bisher gedacht haben:

 

Das Leben meint es gut mit uns. Nur, dass wir weder unsere Freiheit noch unsere Fähigkeiten nutzen. Im Gegenteil, die wichtigste Fähigkeit überhaupt im Leben lassen wir uns und unseren Kinder systematisch abtrainieren. 

 

Als ich mit 32 Gebärmutterhalskrebs bekam, hatte ich zwei gesunde Kindergartenkinder, einen sicheren Teilzeitjob und einen Ehemann. Ich war aber total unglücklich, trennte mich von meinem „schuldigen“ Mann und ging 1 Jahr nach der Krebs-OP ins burn-out. Und im Rahmen diverser Therapien wurde mir bewusst, dass es ganz viel in mir gibt, dass ich mich nicht traute zu leben. Stärkste Kraft in mir war mein Ideenreichtum, damals noch getarnt als der Wunsch nach einem künstlerischen Hobby. 

 

Seitdem habe ich mich so intensiv weitergebildet über Lebensglück, Erfolg, Kreativität, dass ich im Rahmen meines Pädagogikstudiums merkte, dass ich im Grunde genommen ein wandelndes Kochbuch war. Nur ... von einem Rezept allein, ist noch niemand satt geworden. Eine Zutat fehlte noch.

 

Und das war nicht der neue Ehemann. Beim nächsten Mann wird nix anders, wenn wir uns nicht ändern. Und es wird auch nach einer Trennung nicht anders. Das habe ich sehr leidvoll erfahren und bin auf halbem Weg zu meinem zweiten Ehemann zurückgekehrt – zu dem Preis, dass meine volljährige Tochter und mein fast 17 Jähriger Sohn nicht mitwollten und ich mich von Ihnen getrennt habe. 


Wie verrückt muss eine Mutter sein um so etwas zu tun?!

 

Die Antwort: völlig. Ich war nur noch ein Nervenbündel, total verschuldet, ohne Einkommen, am Rande eines erneuten Nervenzusammenbruchs. Und immer noch dachte ich, meine Umstände sind verantwortlich für mein Glück oder Unglück. Ich konnte gar nicht entscheiden. Denn in diesem Zustand handeln wir nur noch reflexartig, wie in Trance.

 

Als ich verstanden hatte, wie der Faden in diesem scheinbar undurchdringlichen Wollknäuel wirklich läuft, habe ich darüber ein Buch geschrieben und meinen eigenen Verlag gegründet. 

 

Vorderstes Anliegen ist es mir, dass Frauen, vorallem Mütter in diesem Land aus der Opferrolle aussteigen und es mal besser haben. Denn, wenn es Mama besser geht, geht es den Kindern und letztlich unserer Wirtschaft, unserer Politik, einfach allem besser. 

 

Wie das?

Als einzige Spezies auf diesem Planeten haben wir einen freien Willen und ein enormes Bewusstsein. Wir nutzen es nur zu einem winzigen Bruchteil. Wenn wir aus dem reinen Überlebensmodus, dem Modus der Reflexe und Instinkte aussteigen und uns unserer Motive, Gedanken und daraus resultierenden Handlungen bewusst werden, können wir anfangen unser Leben erfolgreich zu gestalten.

 

Dabei gilt: ideenreich = erfolgreich. Auch Ideen haben wir nur in einem relativ entspannten Zustand. Wer Ideen hat, findet immer ein Lösung. Zu alltägllichen Problemen genauso wie zu unternehmerischen oder globalen Fragestellungen ...

 

Mütter müssen selbst-bewusst werden. Sie müssen sich für leistungsgerechte Bezahlung und optimale Arbeitsbedingungen einsetzen, statt sich im Hamsterrad zu Dumpingpreisen zu verschleudern. 

 

Dafür schreibe ich meine Bücher, gebe meine Kurse und halte Vorträge.

Denn: Mama soll es besser haben - damit es allen besser geht.

1 Kommentare

Es ist entschieden!

Ich habe entschieden, denn wir können uns jeden Tag, jede Stunde, jede Minute neu entscheiden.

Ich habe entschieden, meinen Lebensunterhalt mit meinen Ideen zu verdienen. VIele Ideen sind für euch und ein paar darf  ich selbst umsetzen. Wie bspw. diese.

 

Ideen sind für mich nichts anderes als Inspirationen, also geistige Impulse des Universums. Und ich bin so dankbar, dass ich damit so reichlich gesegnet bin. 

 

Wir haben immer die Wahl. Wir wählen aus den besten Ideen, die mit den schönsten oder mit den am wenigsten schmerzhaften Konsequenzen aus. Und da hat jeder sein eigenes perfektes Maß.

 

Manchmal könne wir die Konsequenzen noch gar nicht absehen. Wir treffen die Entscheidung über unsere Zukunft auf Basis unserer Vergangenheit. Wir wollen also im sicheren Fahrwasser die gleichen Resultate erzielen wie früher. 

Wenn wir das nicht wollten, würden wir anders entscheiden um andere Ergebnisse zu erzielen. Sei einfach ist das.

 

Aber nicht immer leicht. 

Wenn ihr Hilfe oder Unterstützung bei euren Ideen und Entscheidungen braucht, könnt ihr eine mediale Beratung in Anspruch nehmen. 

Mittels meiner Intuition beantworte ich euch alle Fragen, die ihr ans Universum habt. 

 

Für eine Session von 60 Minuten investiert ihr 69 Euro in euch und euer Leben. Ihr könnt sie direkt in meinem Shop buchen.

 

Die KraftBilder gibt es nur noch bis Ende dieses Jahres. 

Auch das habe ich entschieden. Ich mache Kunst und verkaufe meine Kunst, oder der Gallerist macht das für mich. Die Kunst hat einen Wert der abhängig ist von Materialverbrauch, Anzahl der Arbeitsstunden (ja es ist Arbeit - körperlich anstrengend sogar!) und Schwierigkeitsgrad der Arbeit.

 

Meine Bilder gibt es dann nicht mehr in meinem Shop, aber ihr könnt es mir per Mail schreiben, wenn euch eins gefällt und ihr es kaufen wollt. 

 

Also schließt der Shop zum 31.12.2017.

Bis dahin könnt ihr noch KraftBilder zum Preis von 42 Euro bestellen - sie sind wundervolle sehr persönliche und einzigartige Weihnachts- oder Geburtstagsgeschenke.

 

Im Januar des neuen Jahres werde ich mein Buch fertigstellen, was dann hoffentlich ein paar Monate später veröffentlicht wird.

 

Und Fotos - Fotos wird es geben. Aber von der Idee erzähle ich euch ein anderes Mal...

 

 

Es ist entschieden!

Ich habe entschieden, denn wir können uns jeden Tag, jede Stunde, jede Minute neu entscheiden.

Ich habe entschieden, meinen Lebensunterhalt mit meinen Ideen zu verdienen. VIele Ideen sind für euch und ein paar darf  ich selbst umsetzen. Wie bspw. diese.

 

Ideen sind für mich nichts anderes als Inspirationen, also geistige Impulse des Universums. Und ich bin so dankbar, dass ich damit so reichlich gesegnet bin. 

 

Wir haben immer die Wahl. Wir wählen aus den besten Ideen, die mit den schönsten oder mit den am wenigsten schmerzhaften Konsequenzen aus. Und da hat jeder sein eigenes perfektes Maß.

 

Manchmal könne wir die Konsequenzen noch gar nicht absehen. Wir treffen die Entscheidung über unsere Zukunft auf Basis unserer Vergangenheit. Wir wollen also im sicheren Fahrwasser die gleichen Resultate erzielen wie früher. 

Wenn wir das nicht wollten, würden wir anders entscheiden um andere Ergebnisse zu erzielen. Sei einfach ist das.

 

Aber nicht immer leicht. 

Wenn ihr Hilfe oder Unterstützung bei euren Ideen und Entscheidungen braucht, könnt ihr eine mediale Beratung in Anspruch nehmen. 

Mittels meiner Intuition beantworte ich euch alle Fragen, die ihr ans Universum habt. 

 

Für eine Session von 60 Minuten investiert ihr 69 Euro in euch und euer Leben. Ihr könnt sie direkt in meinem Shop buchen.

 

Die KraftBilder gibt es nur noch bis Ende dieses Jahres. 

Auch das habe ich entschieden. Ich mache Kunst und verkaufe meine Kunst, oder der Gallerist macht das für mich. Die Kunst hat einen Wert der abhängig ist von Materialverbrauch, Anzahl der Arbeitsstunden (ja es ist Arbeit - körperlich anstrengend sogar!) und Schwierigkeitsgrad der Arbeit.

 

Meine Bilder gibt es dann nicht mehr in meinem Shop, aber ihr könnt es mir per Mail schreiben, wenn euch eins gefällt und ihr es kaufen wollt. 

 

Also schließt der Shop zum 31.12.2017.

Bis dahin könnt ihr noch KraftBilder zum Preis von 42 Euro bestellen - sie sind wundervolle sehr persönliche und einzigartige Weihnachts- oder Geburtstagsgeschenke.

 

Im Januar des neuen Jahres werde ich mein Buch fertigstellen, was dann hoffentlich ein paar Monate später veröffentlicht wird.

 

Und Fotos - Fotos wird es geben. Aber von der Idee erzähle ich euch ein anderes Mal...