Weltfrieden? Weltinnenfrieden!

Als wohlerzogene Deutsche, vorallem als deutsche Frau, haben wir Empathie, Mitgefühl und Mitleid. Wir wurden dazu erzogen, jederzeit unser eigenes Wohl dem anderer Menschen unterzuordnen, uns anzupassen, zu vermitteln und jedem noch so fremden Wesen die Schnoddernase mit unserem soliden und nachhaltigen Baumwolltaschentuch abzuwischen und Tränen zu trocknen. 

 

Wenn wir Kinder bekommen, ist es von Tag 1 an unsere Aufgabe, nicht nur für unser Baby sondern auch selbst für uns zu sorgen und immer fit und gesund zu sein oder zumindest so auszusehen.

 

Emanzipiert, wie wir sind, machen wir das natürlich alles alleine, neben Karriere und Altersvorsorge. Ach ja, und den Haushalt schmeißen wir natürlich ebenfalls perfekt organisiert. Klingt wie eine  Beschreibung der Stepford Wives oder doch mindestens wie die echten 50er Jahre? Ja, und seitdem hat sich nicht wirklich etwas geändert. Zeit, das zu ändern. Oder besser gleich zu transformieren, so dass das Alte endgültig vorbei und abgeschlossen ist. 

 

Der Weg dahin ist nicht mal steinig oder schwer. Sondern eher von großer Erleichterung geprägt, gepaart mit Frühlingsgefühlen. Weißt du noch, was das ist?!

 

Leichtigkeit ist dieses Gefühl, kein Joch mehr auf deinen Schultern tragen zu müssen. Du brauchst es niemandem mehr recht zu machen. Weder deinen Kindern, noch deinem Mann, der erweiterten Familie oder gar der Gesellschaft. Du gibst dir einfach die Erlaubnis ab sofort und für immer, keine Ansichten mehr zu haben, nichts mehr schlussfolgern oder den anderen ihre Wünsche von den Augen ablesen zu müssen. 

Schöne neue Welt?! Oh ja und die auch noch in echter Selbstbestimmung und ohne Mühe selbst gemacht. Einfach. So.

 

Denn wenn du weiterhin auf bessere Zeiten, den passenden Zeitpunkt, auf die Erlaubnis von außen, auf deine harterarbeitete Beförderung, die Einsicht deiner Mitmenschen, das Ende deiner Depression oder gar deine Rente warten willst, um dich endlich mal um dich selbst und dein Glück zu kümmern, dann wartest du auf Godot .... der nie auftaucht ...

 

Wie heißt es noch in dem Lied der "Höhner" (pssst, heimlich hören, falls deine Mitmenschen wie Ekel Alfred sind und Fröhlichkeit unter Strafe gestellt haben)

 

"Wenn nicht jetzt, wann dann?

Wenn nicht hier, sag mir, wo und wann?
Wenn nicht du, wer sonst?
Es wird Zeit, nimm dein Glück selbst in die Hand"

 

Gerade unpassend, findest du? Dann möchte ich dich gerne darauf hinweisen, dass du niemals kontrollieren kannst, was im Leben alles passiert. Vor zwei Jahren haben wir uns nicht vorstellen können, solange Solidarität mit unseren Alten zu zeigen, dass die Kinder keine Gesichter ohne Masken mehr kennen und unsere Wirtschaft eigentlich völlig am Boden liegt. Wir hätten auch nicht gedacht, dass über 100 Menschen in einer Flutkatastrophe biblischen Ausmaßes sterben müssen und tausende ihr Zuhause verlieren, obwohl wir einen hochtechnologisierten Wetterdienst haben und doch gerade als Deutsche so gut organisiert sind. Was ich damit sagen will. Es gab, gibt und wird vermutlich auf der Welt immer eine Krise geben um die du dich kümmern müsstest.

 

Hilft es den Menschen, egal ob 10 m neben deinem Zuhause oder am anderen Ende der Welt, wenn es dir schlecht geht? Geht es ihnen besser, wenn du depressiv, krank, einsam, verarmt dein Dasein fristest und wie der Sterntaler dein letztes Hemd gibst? Kommt in deiner Wirklichkeit der Goldregen auf dich hinab, wenn du das tust?

 

Wie wäre es, stattdessen zu deiner Hochform aufzulaufen? Dein Glück selbst in die Hand zu nehmen? Selbstfürsorge zu betreiben und deine Lebenszeit so zu nutzen, dass die Sinnhaftigkeit dich mit großem inneren Frieden erfüllt?

 

Was, wenn du jedem Menschen seine Wahl lässt und dir eigene für dich erlaubst? Wie wäre es, keine Ansichten mehr über dies und jenes haben zu müssen? Und wie großartig wäre es, einem Ding fragen stellen zu können, wie es für dich gehen kann und dich getragen zu fühlen, von etwas, dass voller Wärme und Weisheit ist?

 

Es könnte sein, dass dann echte Emanzipation und Gleichberechtigung Einzug hält. Nicht nur in deutsche Familien. Dass Diversität einfach gelebt statt noch diskutiert würde. Dass Frieden sich wie ein Lauffeuer von einem Menschen bis zum nächsten Kontinent ausbreitet.

 

Glaubst du nicht? Hast du es denn schon wirklich wirklich versucht? Hast du dich jemals schon so intensiv um dich gekümmert, dass du im Außen alles vergessen hast, also quasi ein echtes flow Erlebnis hattest?

 

Weltfrieden erlagen wir nicht mit noch so vielen Demonstartionen oder Hilfsgütertransporten. Weltfrieden und Weltgesundheit entsteht, wenn jeder diese Energie, dieses Bewusstsein dafür und der Raum ist, in welchem Möglichkeiten entstehen können. 

 

Alles entsteht in dir. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0