Was tatsächlich mit dir passiert, wenn du die Sozialen Medien nutzt und wie du das für dich positiv umwandeln kannst.  

 

 

Wir sind ständig on. So sehr, dass wir inzwischen ganzen Stationen mit Internetsüchtigen füllen können und Digital Detox Days einlegen müssen um uns nicht völlig zersplittert oder gar kraftlos zu fühlen.

 

Dabei sind wir doch nur auf der Suche nach Zuwendung. Zuwendung zu uns und unseren Aktivitäten, Bildern, Texten in Form von Likes, Herzchen, Daumen oder im besten Fall Kommentaren und Kunden. 

 

Jeder Mensch braucht Zuwendung. Wir sind als soziale Wesen von Natur aus angelegt. Wir wollen und können mit unserer Umwelt und unseren Mitmenschen interagieren, streben nach Streicheleinheiten. Nach tatsächlichen körperlichen und emotionalen durch Worte oder Blicke. Wir wollen gesehen werden, denn dadurch nehmen wir auch uns selbst wahr, fühlen uns existent. Im besten Fall ist ein ein fließendes Geben und Nehmen – also echte Kommunikation  von lat. communicare - mit(einander) teilen, vllt steckt auch ein bisschen munificare– beschenken darin.

 

Aber mit den Sozialen Medien ist diese Kommunikation eher Munition geworden, eine in eine Richtung gesendete Energie mit dem Ziel eine Wirkung zu erzeugen. Und das tut sie. Selbst, wenn wir antworten und unsererseits Herzen verschenken, tritt die Energie  durch uns hindurch und macht uns löchrig, zerrt an unserer Substanz und höhlt uns aus. Oder wie fühlst du dich nach stundenlangem ununterbrochenem Sitzen vor dem PC, Laptop, Handay?

 

Es gibt viele Weg, diese Zerstreuung deiner Selbst aufzuhalten und umzuwandeln. Aber meiner Meinung nach ist keine wirkungsvoller und nachhaltiger als Tagebuch zu schreiben oder wie es so schön neudeutsch heißt, zu journaln , ein Journal zu führen. Und das am besten täglich, wie seine Bezeichnung schon sagt. Journal kommt von französisch  jour für Tag.

 

Beim journaln passiert nämlich folgendes. Du wendest dich dir zu. Sogar in mehrfacher hinsicht und reflektierst dich selbst, sowohl mental als auch energetisch. 
Wenn du jeden Tag bspw. morgens 3 Seiten Automatisches Schreiben praktizierst, wo du einfach erstmal alles aufschreiben darfst, was dir einfällt. Jeden Mist, jedes Jammern, jede noch so nichtige Kleinigkeit, weil du dann nämlich, wenn du diesen „Gedankenrotz“ lostbist, wieder viel besser „funktionierst“ und wenn du zusätzlich abends deine Erfolge und wofür du dankbar bist, in deinem Journal schriftlich festhälst, dann passieren mit der Zeit magische Dinge. Du kannst schwarz auf weiß sehen, was für ein bezaubernder/fleißiger/lustiger/starker/reicher/talentierter Mensch du bist. Denn in der Abendroutine bist du liebevoll zu dir. Denn nur wer Liebe in sich hat, kann auch Liebe geben. Also gibst du sie dir indem du deinen inneren Kritiker vor die Tür verbannst und aufschreibst, was du an diesem Tag alles geleistet hast. Das fängt damit an, dass du aufgestanden bist, dass du es geschafft hast, dich anzuziehen, dich um Nahrung/Arbeit/Haushalt/Kinder etc. zu kümmern. All das listest du auf. Und du wirst sehen, das ist eine Menge. Auch solche Erfolge, wie „ich bin ruhig geblieben, als ...“, „habe eine kleine Kritzelskizze gemacht – hatte solchen Spaß dabei“, „habe endlich dieses ...“

Dankbar bist du für alles, was dir an diesem Tag passiert: Die Sonne scheint, es hat/hat nicht geregnet, wir haben so gelacht, der Kaffee war lecker, er/sie hat mich ganz liebe angeschaut, die Berührung hat gut getan, meine Katze rettet mich, ich habe ein Bett, Nahrung, Kleidung, Arbeit ... Du kannst zusehen, wie du mit jedem Tag reicher wirst. Diese Energien nämlich, die du in dein Journal steckst, werden nämlich direkt in dein Herz und deine Seele zurückgespiegelt und nähren und heilen dich. Probier es einmal aus. Und sei es nur für eine Woche. 

 

Wenn du nicht sicher bist oder so gar nicht weißt, was du schreiben sollst, kannst du auch mit meinem Joybook starten.  Mit „Das Leben ist ein Leichtes – in 7 x 7 Tagen dein Ändern leben“ habe ich eine Art Journal geschaffen, welches sogar noch einen Schritt weiter geht, indem du dort deine Antworten auf Fragen, deine Vorlieben und deine Ziele direkt festhalten und in deinem Herzen bewegen kannst, bis deine Seele soweit ist, sie mit der Welt zu teilen. 

„Das Leben ist ein Leichtes“ gibt es exklusiv auf Amazon. Einfach hier entlang klicken. 

 

Aber egal, ob du ein vorgefertigtes Journal oder einfach nur lose Blätter nimmst. Das wichtigste ist: Don’t think it – ink it! – denn dann ist es echte kraftvolle Zuwendung statt mentaler Zerstreuung. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0