Trenne dich ohne dich zu trennen

Der bekannte deutsche Verkaufstrainer Dirk Kreuter hat mal gesagt, dass 90 % der Menschen an ihrem Umfeld scheitern. Dass sich deshalb schon Paare nach seinen Trainings getrennt haben. Wie schrecklich. Und vorallem wie unnötig. 

 

Wenn du ernsthaft glaubst, du wirst erfolgreicher, indem du dich von deinem Partner, deiner Familie oder deinen Freunden trennst, dann wirst du weiter Opfer sein. 

 

Ja, es gibt Umstände im Leben eines jeden Menschen, sehr wahrscheinlich auch in deinem, die du gerne loswärst, weil du das Gefühl hast, sie blockieren dich, laugen dich aus. 

 

Mir ging es auch mal so und bei der Aktion, mit der ich mich endlich befreien wollte, bin ich bankrott und damit erst Recht Baden gegangen und war noch abhängiger von der Hilfe meiner Mitmenschen oder von Institutionen als zuvor. 

 

Das lag nicht daran, dass ich das Falsche getan habe. Sondern daran, dass diese "falschen" Entscheidungen auf den "falschen" Gedanken beruhten.

 

Wir ändern nichts in unserem Leben, wenn wir an den äußeren Umständen herumdoktorn, die eigentlich nur Symptome sind. Wir ändern erst etwas in unserem Leben, wenn wir uns unserer Gedanken bewusst werden und unser Denken und Fühlen ändern und dann entsprechend handeln.

 

Das lehren schon die jahrtausende alten Upanishaden und das bestätigen die aktuellen Forschungsergebnisse der Neurobiologie. 

 

Wenn du also etwas in deinem Leben ändern willst, dann werde dir zunächst klar darüber, was du denkst. Nicht nur die klassischen Glaubenssätze. Was denkst du jetzt? Und jetzt? Und heute Abend? Und morgen früh?

 

Wir sind angeblich die einzige Spezies, die sich beim Denken beobachten kann, weil wir ein Bewusstsein haben. Das halte ich für sehr gewagt - Delphine sind ja schließlich die, die uns beobachten und nur deshalb nicht die Welt regieren, weil sie keinen Daumen haben. Affen haben einen, nutzen ihn aber nicht zur Gänze. Noch nicht .... (Achtung Humor!)

 

Aber uns selbst beobachten können wir. Und wenn du das mal eine zeitlang machst, kannst du nicht nur feststellen, wie du wirklich tickst, sondern, dass es ganz viel in deinem Umfeld gibt, welches dir das spiegelt. Für den Fall, dass dein Bewusstsein mal ausfällt ^.-

 

Wie oft habe ich schon gedacht, der oder die sollte so oder so sein, das tun und jenes lassen. Und immer öfter stelle ich fest, dass in Wahrheit, ich diejenige bin, die so sein, das tun und jenes lassen sollte. 

 

Nicht, weil es mir irgendwelche Menschen sagen, sondern, weil es mir schlicht und einfach nicht entspricht. Nicht meinem wahren Kern, meiner Essenz. 

 

Zu kompliziert? Ich hoffe nicht, und falls doch, dann schreib mir ruhig. Denn ich will wirklich, dass alle Menschen dahinkommen, ihr volles Potenzial  zu entfalten. 

 

Aber vorher müssen wir uns erstmal richtig trennen. Nicht in Eiweiß und Eigelb. Nicht mal von unserer Schale, sondern von der Idee, dass es in unserem Umfeld irgendetwas oder jemandem gäbe, der uns aufhalten könnte.

 

Missbrauche bitte nie wieder einen anderen Menschen als Ausrede für dein "Nichthandeln". Gib ihm nur einfach keine Macht mehr über dich, indem du weghörst und weitergehst. Geh weiter als bisher, geh weiter in deiner Entwicklung, geh weiter mit dem was es dich schon so lange drängt zu tun. 

 

So wirst du Mauern niederwalzen, Hindernisse auflösen, Blockaden abbauen. Indem du gehst/handelst. Weiter und weiter und weiter. 

 

Und dabei dem Prozess, also deinem Weg (zunehmend) vertraust. Denn darum geht es in diesem Leben - um das SEIN.

 

Sei du, sei glücklich, sei "unter Umständen", sei frei, sei was du bist.

 

Deine

Sonja Sophie Sonnenschein

Kommentar schreiben

Kommentare: 0