Warum negative Menschen gut für dich sind

"Wenn du erfolgreich und glücklich sein willst, umgib dich mit erfolgreichen und glücklichen Menschen.", sagt so mancher Coach. 

 

"Echte Freunde wollen dich siegen sehen. Wenn deine das nicht wollen, dann such dir neue."

 

"Du bist der Durchschnitt der 5 wichtigsten Menschen in deinem Leben."

 

So oder ähnlich lauten viele Parolen für oder von aufstrebenden Entrepreneuren, Influencern oder anderen Glücksrittern. 

 

Eine schrieb gar "Wenn dich dein Mann nicht 100% unterstützt, dann lass dich sofort scheiden."

 

Warum das nicht so einfach und doch keine Ausrede ist. Hier ein paar Gedanken dazu. 

 

Vorannahme: alles ist Energie. Energie verursacht Vibrationen. Gleiche Vibrationen ziehen sich an (ja, bei der Elektrizität stößt sich gleich Ladung ab; aber um diese Energieform geht es hier nicht). 

So passiert es und wurde schon tausendfach bewiesen, dass negative Menschen negative Ereignisse anziehen und positive Menschen das Glück. So scheint es zumindest. Denn die Ereignisse sind was sie sind - aber sie werden von uns positiv oder negativ bewertet.

 

Tatsächlich passieren jeden Tag so viele Dinge auf dieser Welt. Es gibt Menschen, die ihr Augenlicht verlieren und daraus tatsächlich eine Art Tugend machen. Menschen, auf die aus politischen Gründen geschossen wird und die dadurch erst recht aufstehen und den Widerstand gegen Gewalt größere Macht verleihen, Menschen, die schlimmstes Elend erleben und es sich zur Aufgabe machen, daraus auszusteigen und anderen Menschen zu helfen das Gleiche zu tun ....

 

Diese Wege, die diese Menschen gehen, sind nicht immer einfach. Wenn du dich bewegst, wirst du zwangsläufig irgendwo auf Widerstand stoßen. Ein Zeichen, dass du nicht weitermachen sollst? Mitnichten! Ein göttliche Prüfung? So etwas gibt es nicht!

 

Aber, es ist IMMER eine Lernmöglichkeit. Ich selbst habe dieser Tage erst wieder erfahren, wie tiefschwarz meine Schattenseiten sind und wie sehr ich unbewusst noch in meinen eigenen Gedanken an Schuld und Selbsthass verstrickt bin. Nichts anderes haben mir der Eine oder die Andere in meinem Umfeld gespiegelt. 

 

Ich bin sooo dankbar. So dankbar, dass ich das sehen durfte und diese Menschen "Arschengel" für mich sind. Ich liebe euch.

 

Aber was tun mit dieser Erkenntnis?

 

Sie ermöglicht mir eine neue Gangart. Und wie mit allen neuen Fähigkeiten, will auch diese zunächst vorsichtig und sehr bewusst immer wieder geübt werden, bis ich sie verinnerlicht habe. Dass mein Unterbewusstsein noch schlimmere Glaubenssätze über mich selbst hat, die dazuführen, dass ich mich, sehr gut getarnt, als engagiertes Kümmern um mein Business und meine Familie, selbst sabotiere. Wie das? Nun, ich habe bisher oft den 3. Schritt vor dem 1. getan und mich genau damit, in finanzielle Schwierigkeiten und enormen Stress gebracht, was wiederum den Glauben in mir stärkte, dass ich wohl nie Erfolg haben würde. Tataaa! Das ist doch der Hammer, oder?!

 

Und wenn ich nicht diese Menschen um mich herum gehabt und die richtigen Fragen gestellt hätte, hätte ich nicht verstehen können, wie Erfolg wirklich funktioniert. Und so kann ich meine Klienten wieder besser begleiten, weil ich noch einen Fallstrick und eine Intervention mehr in meiner Schatzkiste habe. 

 

Wenn dir also das nächste Mal ein "fieser Möpp", wie der Rheinländer sagt, begegnet, dann frage dich doch mal in aller Ruhe "Was genau nervt/verletzt mich oder bringt mich in Rage? Ist bspwe. seine Lieblosigkeit etwas, dass ich an mir auch feststelle? Wie kann ich damit positiv umgehen bzw. was kann ich daraus lernen? Und ich bin überzeugt, wenn du so darüber nachdenkst, wirst du auch für diesen Menschen in deinem Leben dankbar sein.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0