Besserwoller lieben was ist

Besserwoller lieben was ist. 

Das ist kein Widerspruch. Denn   Besserwoller sind nicht notorisch unzufriedene Nörgler, sondern Menschen mit einer gewissen Lebenserfahrung, die dankbar sind für das was sie haben und dennoch weiter Ziele verfolgen.

Die Midlife Crisis gibt die Chance wie Phoenix aus der Asche aufzuerstehen und das , was nicht mehr funktioniert und gilt hinter sich zu lassen. In dem Wissen, dass alles seine Zeit und seine Berechtigung hatte. 

Unsere Kinder, wenn wir welche haben, sind nun eigentständig und das gibt uns den Raum uns selbst wieder mehr zu entfalten. Oder unsere Falten zu betrachten. Liebevoll. Ja, wir sind nicht mehr so knackig wie mit 20. Na und? Dafür haben wir uns in den letzten Jahren nicht nur Hüftspeck sondern Fähigkeiten, Know-how und auch eine gewisse Gelassenheit zugelegt. In anderen Bereichen sind wir ungeduldiger geworden. Haben keine Lust mehr auf Gelaber sondern wollen Taten sehen oder selbst unternehmen. 

Zu lieben was ist, bedeutet seine Vergangenheit und sein Jetzt wertzuschätzen und anzuerkennen. So ist es  (jetzt nunmal). Es eröffnet Ressourcen, die wir verwenden können um nach vorne zu blicken und den Punkt am Horizont auszumachen auf den wir uns zubewegen, den wir erreichen wollen,  120 Jahre alt werden bei bester Gesundheit zum Beispiel (ok, ich bin nicht mehr jung aber nicht zu alt um nicht gut für mich zu sorgen, damit ich dieses Alter auch erreiche), den Motorradführerschein zu machen (Ja, ich brauche einen brillentauglichen Helm, aber ich muss nur Motorradfahren lernen, denn mit dem Straßenverkehr kenne ich mich schon bestens aus), mit Sportarten anfangen (ich habe die Zeit und die Mittel dazu - während der family Zeit haben wir alles in die Kinder gesteckt) ...

Was ist es, was du an dir und deinem Alter liebst? Und zu welchen Ufern würdest du gerne  aufbrechen? Schreib ruhig keinen Kommentar. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0