Ich BIN mein eigenes Facebook

Da ich nicht so viel Fernsehen gucke, habe ich gestern zum ersten Mal den aktuellen TV-Spot von Facebook gesehen und daraufhin ohne zu  zögern beschlossen mein Geschäfts- und mein privates Profil zu löschen.

 

Schon seit längerem bin ich genervt von all diesen perfekten Lösungen für Online-Marketing, die aber alle doch nur funktionieren, wenn du über bezahlte Werbung Traffic auf deine Seite bekommst. Du kannst das natürlich versuchen, über regelmäßige posts und vlogging zu generieren, dann musst du aber einen laaaaangen Atem oder einfach Glück haben. Letztlich sind wir nicht Gott und wissen nicht wirklich, warum von zwei völlig identischen Unternehmen das eine Erfolg hat und das andere Insolvenz anmelden muss. Was über Unternehmenserfolg geschrieben wird, ist meiner Erfahrung nach Stochern im Dunkeln und Geldmacherei ... was auch völlig in Ordnung wäre, wenn es nicht immer als DIE Lösung verkauft würde. 

 

Ich habe eine Website und einen Instagram Account. Man kann sich also ein Bild von mir und meiner Arbeit machen. Und am Ende vertraue ich persönlich immer noch auf eine ehrliche, persönliche Empfehlung (was NICHT Affiliate Marketing ist).

 

Alles was es auf FB gibt, finde ich auch in mir: schlaue Sprüche, Witze, Ideen, kreative Lebenserfahrung (ach, das heißt ja jetzt life hack), schöne Bilder, Musik, Tanz, liebe Menschen. Ich bin hier und arbeite. Man kann mich anrufen, anmailen, mir Nachrichten auf mein Handy schicken. Es gibt sogar Menschen, die mich in einer persönlichen Begegnung beauftragen. Das ist dann wohl ein dickes "Like".

 

Wer mich kennt, vertraut mir und fühlt sich meistens gut aufgehoben bei mir. Ich bin wer ich bin und es gibt auf der ganzen Welt die "passenden" Klienten für mich und meine Arbeit. Und wenn das Universum das will, oder dieser oder jene Mensch, dann findet er mich. Egal, ob ich auf FB bin oder nicht. 

 

Aktuell bestehen meine Aufgaben verstärkt darin, KraftBilder zu malen und mein Buch weiter zu schreiben. Aufgaben für die ich Muße und Kraft brauche. Wenn ich auch nur eine Stunde an meinem Online-Marketing gearbeitet habe, bin ich ausgelaugt und habe ein Matschbirne. 

 

Also fokussiere ich mich, auf das was gerade wichtig ist. Das sind all die neuen Erkenntnisse, die den Menschen weiterhelfen können und die es aufzubereiten und zu präsentieren gilt. Es geht um Inhalte und nicht um die Form. Aus einer kleinen zarten Quelle wird ein langer breiter Fluss - immer schon und auch noch, wenn es kein Internet mehr gibt. 

 

Das nennt man Urvertrauen oder Gottvertrauen. Meine Ängste im Bezug auf dieses oder jenes waren nie besonderes präsent, aber jetzt schwindet auch noch der Rest. Ob ich dabei alles bedacht habe? Muss ich nicht, ich befrage einfach Gott. Und der gab mir ein "go" ^.-

 

Und ob ihr diesen Arktikel liken, teilen oder was auch immer wollt ... alles IST.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0