"flow" - im Fluss der Farben

KraftBilder nähren auch. Oder sie machen sehr hungrig. Wie Donnerstagabend als die A3, A1, A4, A57 auf 60 Kilometern zwei Stunden lang meine Aufmerksamkeit forderten und Andrea so ihr Abendessen verpasste. 

Wir waren zum Bilderaufhängen verabredet und ich hatte extra von einem Freund einen Bus leihen müssen, denn das größte Bild "Mikrokosmos" misst 2 m x 1,20 - sowas passt leider in kein Auto. Und mein Mann war extra früher von der Arbeit gekommen um unser jüngstes Kind zu hüten, denn Flöhe hüten und Bilder aufhängen gehen so gut zusammen wie Pflaumentorte und Wespennest - man kann immer nur einem seine Aufmerksamkeit widmen.

Aber Andrea Stoffers wäre nicht sie selbst, wenn sie mich nicht, trotz knurrendem Magens (ich werde dann unleidlich bis unerträglich ^.-) mit ihrer herzlichen und kompetenten Art begrüßt und mir mit den Bildern geholfen hätte.

Schwupps die wupps waren Sie aufgehängt. Und als ich so davor stand, dachte ich "Und du bist ganz sicher, dass du nun deine Farben wegräumen und nie wieder einen Pinsel anfassen willst?! 

Vier Tage vorher hatte ich nämlich einen kleinen Nervenzusammenbruch (So kann ich einfach nicht arbeiten!) und wollte wirklich aufgeben oder des Kaisers neue Kleider an die Wand hängen- 

Aber nun, es hat sich wirklich gelohnt. 

Und es ist wirklich immer wieder so, dass ich selbst erstaunt bin, was ich da gemalt oder kreiert habe, welche Wirkung meine KraftBilder haben.
Schaut es euch selbst an. 

Seit 7.7.17 im Zentrum Mensch Neuss.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0