Warum wir gelegentlich hinfallen - auf unserem Weg zum Ziel.

Das Geheimnis ist, keins draus zu machen. Ja, das macht uns angreifbar, aber genau darum geht es. Um Hingabe. Wenn ihr als Medium arbeiten wollt, dann tut es, denn nur, wenn ihr klar und offen seid, können die Leute eure Energien finden. Wenn ihr als Yoga-Lehrer arbeiten wollt, dann tut es, mit Leib und Seele.

Wenn ihr "nebenbei" einen Brotjob macht, dann macht ihn nebenbei. Fühlt, handelt und redet immer als wäret ihr in eurem Hauptjob. Lebt eure Werte. Stellt euch selbstbewusst als Yogalehrer, Heiler, Guru, Künstler, was-auch-immer vor. Entschuldigt und erklärt euch nicht, bleibt selbstbewusst, denn ihr habt alle viel Zeit und Geld in eure Ausbildung gesteckt. Egal, ob ihr für jeden Schritt eurer Entwicklung ein Zertifikat habt oder nicht. Ihr schaut auf einen reichen Erfahrungsschatz zurück. Das ist der Sprit für eure Zukunft und ihr habt volle Tanks, die niemals wirklich leer werden. 

Ja, manchmal fühlt ihr euch leer. Das ist etwas anderes. Ihr könnt ja gar nicht leer sein. Ihr könnt nicht aufhören zu existieren, solange ihr lebt. Das Wort Existenz geht auf das griechische existemi zurück, was bedeutet „auslegen, aufstellen, herausstehen“, also „räumlich vorhanden sein - und zwar nach Außen. Wir haben immer eine Wirkung. So wie wir nicht nicht kommunizieren können. 
Wir können entscheiden, welche Wirkung wir hervorrufen möchten. 
Dabei dürfen wir in kleinen Schritten vorwärts gehen. Wir müssen noch nicht ein "Endprodukt" sein, sondern dürfen uns immer weiter entwickeln.
Dabei gehen wir Schritt um Schritt.
Mir ging es so schlecht die letzten Tage, weil ich versucht habe Evolutionsstufen zu überspringen. Das ist ein bisschen so, als würden wir versuchen in den funkelnden Diamantschuhen eines Riesen zu wandeln. Ich kam ins Stolpern, verhedderte mich und musste erst lernen, dass es durchaus "erlaubt" ist, in seinen eigenen Schuhen zu laufen. ^.- Allerdings mit der "Endversion" bzw. unserer Vision unseres Ziel fest im Blick. Dann wachsen wir fast von alleine und merken es vielleicht nicht mal, außer ein bisschen Wachstumsschmerzen hier und da. 

Also stehe ich heute wieder auf und gehe weiter. Nur, über meine Zielvision denke ich heute nochmal intensiv nach.

Und ihr?

eure
Sonja

Kommentar schreiben

Kommentare: 0