Warum es super ist eine Chaos-Queen zu sein.

Gerade habe ich eine Mail von der Coachin Karin Wess erhalten und ich kann gar nicht glauben, dass sie so unperfekt sein soll.

 

Liebe Karin, wenn du ein Logo brauchst, dann gestalte ich dir gerne eins, denn wenn ich eins habe, dann ganz viel Gespür für harmonisches Design, dazu eine weitreichende Intuition für die Superkräfte der Menschen und einen Ideenreichtum der immer meine Pläne sprengt. Und genau das scheint mein Problem zu sein: ich bin total chaotisch und werde auch liebevoll "Chaos-Queen" genannt.

 

Immer wieder nehme ich mir vor, lese dann Blogs und Bücher um mein Zeitmanagement zu verbessern, weniger aufzuschieben, strukturierter und konsequenter zu arbeiten und endlich mehr Einkommen zu generieren.  Ich könnte als Autorin über 1000 Wege schreiben, wie man es nicht macht. 


In den 12 Jahren meiner Selbständigkeit habe ich gefühlte 100 Konzepte für mich entwickelt, Logos dazu entworfen, Homepages sogar teilweise "von Hand" bzw. im Editor programmiert (jetzt liebe ich mein Jimdoo <3). Braucht hier jemand einen Allrounder für eine Werbeagentur?

 

Ich habe als "Kalliope", als "Muse", als "Coachin für Management by Müßiggang", als Künstlerin, als Sunny Happy Mom, und als Wahrsagerin geblogt, gepostet, Bilder bearbeitet und sogar zwei Videos erstellt und damit bisher keinen Gewinn gemacht.  Vielleicht sollte ich mich als Ideen-ThinkTank irgendwo bewerben?

 

Bestimmt hätte ich weniger wechselhaft und dafür konsequenter sein müssen. Vielleicht sind meine Bilder nicht ansprechend, meine Headlines nicht magnetisch genug. Vermutlich habe ich zuwenig Bilder gemalt. Mein Privatleben ist auch mehr als chaotisch, mein Haushalt noch mehr. Wäsche wasche ich oft erst, wenn keine mehr da ist und mein armer Ehemann quasi nackt zur Arbeit muss (ach wäre das schön - oder doch nicht, sonst wollen seine Kolleginnen ihn auch ^.-). Ich bin ein richtiges Schleckermaul. Für ein leckeres Essen, einen guten Wein, am besten noch mit lustigen Freunden lass ich gerne meine Arbeit stehen - oder sollte ich doch Gastroblogger werden?!

 

Nun denke ich darüber nach, ob ich nicht einfach als Hausfrau ganz für das eine Kind, welches von Vieren, noch bei mir wohnt, sorgen soll und in Dankbarkeit und Demut meinem Mann abends sein Schnitzel backe. Ich könnte mich abends als Momblogger austoben?

Was spricht schon dagegen?!

 

ALLES! Es tut mir leid, ich habe das versucht, aber ich bekomme Panik, wenn ich nicht mehr weiß, wohin mit meinen Ideen, Bildern, Texten. Aber ich könnte ja schöne Bilder auf Instagram posten.!?

 

Es berührt mich und lässt mich dankbar bis demütig zurück, wenn mir,  wie heute wieder, die Menschen, denen ich mit meinen KraftBildern schon helfen durfte, beim Einkaufen begegnen und sie mir ihre Dankbarkeit für meine Arbeits-Kraft aussprechen. 

 

Ja, ich neige dazu, zwei Schritte vorzupreschen und dann drei auf dem steilen Weg zum Gipfel wieder zurückzurutschen. Ich habe zehn Jahre gebraucht um zu 75 % zu kapieren, wer oder was ich bin und was ich alles kann. Nicht, weil ich auf den Kopf gefallen wäre. Sondern weil ich einfach IMMER mit dem Kopf durch die Wand will, selbst wenn die Türe zum Erfolg daneben sperrangelweit offen steht. 


Meine Superkraft besteht in meinem Ideenreichtum, meiner Vitalität und meiner Intuition - manche mögen das als chaotisch empfinden. Aber es soll schon Leute gegeben haben, die mich gerade deshalb lieben. Ich jedenfalls habe mit meiner chaotischen Art nicht nur Probleme produziert sondern auch überstanden - ich stehe immer wieder auf - und wenn es nur ist, um die nächste Wand, die ich durchbrechen will, anzupeilen ^.- Die nächste ist bestimmt die Schallmauer des finanziellen Erfolges ...

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Carola (Mittwoch, 16 November 2016 18:31)

    Gefällt mir!
    Ich bin auch so ein Steh-Auf- Weib.
    LG Carola

  • #2

    Kathleen (Donnerstag, 17 November 2016 15:11)

    Wow! Toll geschrieben! Mir gehts ganz ähnlich! Zum Glück höre ich inzwischen immer mehr über solche tollen Frauen. Das tut gut! Leider hat mir meine Mutter immer gesagt dass ich zu anstrengend bin und zu viel mache. Aber ich war glücklich damit und ich habe viele Freunde die das toll finden. Von daher weiter so!