Eltern 40+ - jünger als der Rest

Gestern waren wir auf dem 49. Geburtstag eines Freundes und da ist mir klar geworden, dass wir, mein Mann und ich, weder Fisch noch Fleisch sind - und das lange nach unserer Pubertät. Warum das so ist?

 

Wir haben ein Kind. Und das Kind ist erst 3.

 

Während alle anderen in unserem Freundeskreis teilweise schon wieder Ferien ohne Kinder machen, sich kleinere, barrierefreie Häuser zulegen und schon lange keinen Babysitter mehr brauchen, sind wir wieder mit Wickeltasche unterwegs und teilweise schlechte Gesprächspartner, weil wir immer mal wieder Hände abwischen, mit Junior auf die Toilette rennen oder Autos unter fremden Möbeln herausfischen müssen.

 

So hatte ich mir meine Vierziger nicht vorgestellt Ich hatte eher unzählige Ausstellungsbesuche, Wein- und Whiskeyverkostungen und spontane Kurztripps für romantische Wochenenden im Kopf.

 

Ok, kann noch kommen. Wenn Junior aus dem Haus ist. Und wir in Rente ... 

Wie das klingt! *kreisch*

 

Im Vergleich mit frischgebackenen Eltern zwischen 20 und 30 fühle ich mich manchmal alt. Denn ich bin nicht erst seit drei Jahren sondern tatsächlich seit 19 Jahren Mutter. Ich habe drei Kinder mit in unsere Ehe gebraucht, die alle schon die zehn davor haben. Meine biologisch-pädagogisch wertvollen Hörner habe ich mir längst abgestoßen und mache mir nicht ständig Sorgen sondern weiß viel mehr, dass die Kinder fast von alleine groß werden und das für mich das Geheimnis in einer guten Mischung aus vertrauensvollem laissez-faire (ICH muss nicht ständig playmo, lego, puzzle oder auto spielen - das kann das Kind alleine) und klaren Werten und Strukturen (Du kannst gerne mit uns zu Abendessen oder du gehst schonmal in dein Zimmer, wenn du jetzt weiter mit dem Essen um dich wirfst.)

 

Ich diskutiere auch nicht. Wie auch? Mit einem 3Jährigen?! Und auf die anderen kann ich mich nicht mehr konzentrieren - ich habe das Alte-Eltern-Aufmerksamkeits-Defizit - AEAD und das ist das Gegenteil von Multi oder Muttitasking.

 

So sind wir auf der einen Seite irgendwie jünger als unsere Freunde aber auch deutlich älter als die anderen Eltern in unserem Umfeld.

Dabei gibt es doch angeblich so viele Eltern 40plus.

Wo sind die nur?

 

Ich würde mich gerne mal mit denen austauschen. 

Darüber, dass inwzischen Kindergärtnerinnen, Lehrer und Ärzte teilweise deutlich jünger sind als man selbst. Darüber, dass man zwar am Wochenende nicht in eine Ausstellung gehen kann, aber auch nicht in den Indoor-Spielplatz will. Darüber, dass es einem egal ist, ob das Kind schon dieses oder jenes kann, weil man einfach weiß, es wird es irgendwann können und wir müssen nicht mehr an ihm herum(er)ziehen. Und darüber, dass man die seltsamen perfektionistischen Verrenkungen der anderen (mein Haus, mein Auto, mein perfektes Kind, mein perfekter Ruf) als unnatürlich und stressig empfindet. Darüber ob man sich als alt empfindet und warum man ab 40 bei jeder Bewegung Geräusche macht ...

 

Also, all ihr alten Eltern. Schreibt mir! Biiiiitttteeee! Gerne hier direkt in die Kommentare. Vielleicht machen wir einen Club auf. Oder eine Selbsthilfeorganisation ^.-

Kommentar schreiben

Kommentare: 0